Beiträge

Ein Traum von einem Topfenstrudel / Quarkstrudel. Anstelle der üblichen Rosinen kommen frische Marillenstücke in die Fülle. Marillen bzw. Aprikosen sind großartige Sommerfrüchte aus denen man unglaublich viele tolle Speisen kreieren kann.

Wunderbar saftig, fruchtig und eine herrliche Strudelversion ist jedenfalls dieser Topfenstrudel.

Strudel gibt es ja in unzähligen Varianten. Und sie sind ein typisch österreichisches Gericht. Von süß bis würzig, mit Obst, Gemüse oder Fleisch gefüllt. Ob in der Suppe, als Dessert oder gehaltvolle Hauptspeise. Ein feiner Strudel ist halt etwas ganz Besonderes.

In diesem Rezept findest du auch Anleitung für Herstellung des Teiges. Wenn du es eilig hast, kannst du aber natürlich auch einen fertigen Teig kaufen.

Am besten schmeckt es halt doch selbstgemacht.

Gut, ich gebe zu, ein richtig hauchdünn gezogener Strudelteig ist nicht so einfach zu machen. Aber mit ein bißchen Übung gelingt dir das Ausziehen des Teiges mit Sicherheit.

Ich wünsche dir gutes Gelingen mit diesem Rezept für den Topfenstrudel mit Marillen.

TOPFENSTRUDEL MIT MARILLEN | QUARKSTRUDEL MIT APRIKOSEN
Zubereitungszeit
1 Std.
Zeit zum Backen
35 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 35 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: aufwendig, Marillen, Sommer, Süßspeise
Portionen: 6 Personen
Zutaten
FÜR DEN STRUDELTEIG:
  • 250 g Mehl
  • 1 EI
  • 3 EL Öl, helles
  • 100 g Wasser, lauwarm !
  • 1 TL Salz
FÜR DIE TOPFENFÜLLE:
  • 50 g Butter
  • 80 g Staubzucker
  • etwas Zitronenschale, gerieben
  • ½ Zitrone, den Saft
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 3 Eier, getrennt in Dotter und Eiweiß
  • 250 g Topfen/Quark
  • l Sauerrahm
  • 1 EL Vanillepuddingpulver
  • 20 g Mehl
Anleitungen
DER STRUDELTEIG:
  1. Das Mehl auf ein Brett geben und eine kleine Mulde in der Mitte bilden.

  2. In diese Mulde das Ei und das Öl geben und diese beiden Zutaten zunächst versprudeln.

  3. Dann das Salz und das Wasser dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er sich vom Brett und den Händen löst.

    Sollte der Teig zu trocken sein, einfach noch etwas lauwarmes (!) Wasser dazugeben. Im umgekehrten Fall, wenn er zu klebrig ist, gibst du noch etwas Mehl dazu.

  4. Den fertigen Teig rundherum mit Öl bestreichen und mit einer warmen Schüssel abdecken. So für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

  5. In der Ruhezeit kannst du die Fülle wie unten beschrieben zubereiten.

  6. Nun den Teig auf einem bemehlten Tuch rechteckig ausrollen. Dann greifst du mit beiden Handrücken unter den Teig und dehnst ihn jeweils von der Mitte ausgehend zum Rand, bis er papierdünn gezogen ist.

  7. Die dicken Ränder abschneiden.

DIE TOPFENFÜLLE:
  1. Die weiche Butter mit dem Staubzucker und den Eidottern schaumig rühren.

  2. Dann Topfen, Sauerrahm, Zitronenschale, Zitronensaft sowie den Vanillezucker gut unterrühren.

  3. Aus dem Eiweiß einen steifen Schnee schlagen und diesen unter die Topfenmasse heben.

  4. Zum Schluss das Mehl und das Vanillepuddingpulver vermischen und ebenfalls gut in die Topfenmasse einrühren.

DEN TOPFENSTRUDEL MACHEN:
  1. Zuerst den ausgezogenen Strudelteig mit etwas flüssiger Butter bestreichen.

  2. Dann 2/3 der Teigfläche mit der Topfenmasse bestreichen.

  3. Die gewaschenen, entkernten und halbierten Marillen auf die Masse legen.

  4. Dann den Teig vorsichtig mit Hilfe des Tuches einrollen.

  5. Den Strudel in eine bebutterte Form legen und mit flüssiger Butter bestreichen.

  6. Im vorgeheizten Backrohr bei 170 °C ungefähr 35 Minuten backen.

  7. Mit Staubzucker und eventuell Vanillesauce servieren.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

Wenn du Lust auf noch mehr Rezepte mit Marillen hast, wie wäre es dann mit Marillenknödel, den schnellen Marillenkuchen oder Marillenröster?

Was ist dein beliebtestes Rezept mit Marillen? Ich freue mich, wenn du es mir verrätst.

Alles Liebe,
Sieglinde


Dieser einfache Marillenkuchen ist super flaumig und schmeckt wunderbar. Der Kuchen ist sehr rasch hergestellt.

Du kannst auf diesen Ölkuchen jedes Obst legen, wie zum Beispiel Kirschen, Pfirsiche, Zwetschken/Pflaumen und so weiter.

Durch das Öl und den Schuß Essig wird er besonders flaumig und locker.

Das Rezept für den Marillenkuchen ist schon sehr alt. Ich habe es von meiner Mutter, die es wiederum von der Mutter ihrer ehemaligen Chefin vor vielen Jahren bekommen hat. Der Kuchen ist einfach zu machen und mit frischen, saftigen Marillen passt er wunderbar zur Sonntagsjause und zum Kaffee.

MARILLENKUCHEN – SCHNELLER ÖLKUCHEN
Zubereitungszeit
15 Min.
Backzeit
30 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Stichwort: einfach, Marillen, mit Ei, picknick, schnell, Sommer, vegetarisch
Zutaten
  • 4 Eier in Dotter und Eiweiß trennen
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1/8 l Öl, helles
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 1/8 l Wasser
  • 1 Schuss Essig
  • Marillen
Anleitungen
  1. Aus dem Eiklar einen steifen Schnee rühren.

  2. Die 4 Dotter mit dem Zucker schaumig rühren.

  3. Dann langsam 1/8 l Öl unterrühren.

  4. Das Wassesr mit einem Schuss Essig vermischen.

  5. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Wasser-Essig-Mischung verrühren.

  6. Dann den Eischnee unterheben.

  7. Den Teig in eine befettete Form geben und mit den entkernten und halbierten oder geviertelten Marillen belegen.

  8. im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C Ober-/Unterhitze ungefähr 30 Minuten backen.

Rezept-Anmerkungen

 

Dieser Ölkuchen kann mit jedem gewünschten Obst belegt werden. Also zum Beispiel Zwetschken/Pflaumen, Pfirsichen, Kirschen und so weiter.

 

Mahlzeit & gutes Gelingen!

 

Vielen Dank an meine Mutter für das Rezept.

Eine wunderbare Süßspeise sind übrigens auch Marillenknödel. Mit Kartoffelteig und dann in köstlichen Butterbröseln geschwenkt. Ein wahres Gedicht. Probier sie doch mal aus.

Auch Marillenröster sind einfach und schnell gemacht und passen ganz großartig zu Topfennockerl, Schupfnudeln oder einem feinen Kaiserschmarren.


Die Erdbeermuffins mit Joghurt sind eine wundbare, kleine sommerliche Nachspeise und in nur knappen 40 Minuten auf dem Tisch.

Ob für die Nachmittagsjause, für die Party oder einfach mal so, die fruchtigen Muffins schmecken bei jedem Anlass. Sie sind auch die idealen Begleiter für ein schönes Picknick.

Praktisch ist auch, dass sie wirklich einfach und schnell zu machen sind. Also auch ein ideales sweetie, wenn spontaner Besuch angesagt ist.

Ich wünsche gutes Gelingen.

ERDBEERMUFFINS MIT JOGHURT
Zubereitungszeit
15 Min.
Backzeit
20 Min.
Gesamtzeit
35 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Region: Amerikanisch
Stichwort: einfach, Erdbeeren, schnell, Sommer
Portionen: 10 Stück
Zutaten
  • 250 g Erdbeeren
  • 150 g Butter
  • 80 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 125 g Joghurt Natur
  • ein paar Tropfen Vanillearoma
Anleitungen
  1. Die Erdbeeren waschen und in kleinere Würfel schneiden.

  2. Zwei Eier in Eiklar und Eidotter trennen. Aus dem Eiklar einen steifen Schnee schlagen.

  3. Die Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren.

  4. Nach und nach das dritte Ei und die restlichen Dotter unterrühren und das Joghurt sowie die paar Tropfen Vanillearoma untermischen.

  5. Mehl, Backpulver und Natron vermischen und auf die Buttermasse sieben.

  6. Alles gut verrühren.

  7. Zum Schluß den Schnee unterheben und danach die Erdbeeren untermischen.

  8. Die Masse entweder in Muffins- oder Papierformen füllen.

  9. Das Backrohr auf 180 °C vorheizen. Die Muffins darin auf mittlerer Schiene ungefähr 20 – 25 Minuten backen. Danach noch 5 Minuten ruhen lassen.

  10. Mit Staubzucker bestreut oder mit etwas Schlagobers und einem Stück Erdbeere dekoriert servieren.

  11. Fertig!

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

Und weil ich ja in der Erdbeersaison nicht genug von den kleinen süßen, roten Früchten bekommen kann, gibt’s hier noch den Link zum Erdbeerkuchen mit Topfen und Obers.


Für diesen saftigen Rhabarberkuchen mache ich einen abgebröselten Mürbeteig. Im Mürbeteig ist auch etwas Backpulver enthalten, damit der Teigboden nicht speckig wird. Zusätzlich backe ich den Boden vor.

Beim Mürbeteig ist wichtig, dass die Butter sehr kalt ist und du den Teig möglichst rasch knetest.

Ich mag Rhabarberkuchen ja gerade wegen seiner sanften Säure. Das ist zwar nicht jedermanns Sache, aber wer sich mal in den Rhabarber-Geschmack verliebt hat, kommt nicht mehr davon los ;-).

Wenn du auch zu den Fans gehörst, dann versuch doch mal dieses Rezept und schreib mir, wie er dir schmeckt.

Und wenn du noch mehr über Rhabarber wissen möchstest, dann findest du in meinem Artikel „Rhabarber – Wissenwertes und Verwendung“ noch mehr Informationen über das tolle Frühjahrsgemüse.

RHABARBERKUCHEN
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
1 Std.
Rasten
30 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 20 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Zutaten
FÜR DEN MÜRBETEIG:
  • 250 g Mehl
  • 50 g Staubzucker
  • 140 g Butter, kalt
  • 2 Dotter, das Eiklar wird für den Übergruss verwendet
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
FÜR DEN BELAG:
  • 1 Bund Rhabarber
  • etwas Kristallzucker zum Bestreuen
FÜR DEN ÜBERGUSS:
  • 1/4 l Sauerrahm
  • 4 Eiklar
  • 2 Dotter
Anleitungen
DEN MÜRBETEIG HERSTELLEN:
  1. Mehl, Backpulver und Salz gut vermischen und mit der kalten Butter abbröseln.

  2. Die 2 Dotter, den Zucker sowie Vanillezucker dazugeben und den Teig möglichst rasch verkneten.

  3. Den Teig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

  4. Den Teig auf einer bemehlten Unterlage ausrollen und auf das Blech bzw. in die Form legen.

  5. Den Teig im vorgeheizten Backrohr bei 170 °C 20 Minuten vorbacken.

  6. Den Rhabarber schälen und in 3 cm große Stücke schneiden.

  7. Den Rhabarber auf den vorgebackenen Teig legen und mit Kristallzucker nach Geschmack bestreuen.

DEN ÜBERGUSS ZUBEREITEN:
  1. Die Eier trennen. Aus den 4 Eiklar einen steifen Schnee rühren.

  2. Den Sauerrahm mit den 2 Dottern und dem Eiklar-Schnee vermengen.

  3. Den Überguss über den Rhabarber verteilen.

  4. Den Kuchen im vorgeheizten Backrohr für 40 Minuten bei 170 °C backen.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit !

 

Ein feiner Topfengugelhupf, den du sehr rasch einfach zusammenrührst. Und er passt perfekt zum Nachmittagskaffee.

Das unten stehende Rezept ist für eine große Gugelhupf-Form.
Ich habe mich diesmal allerdings dazu entschlossen nur die halbe Masse zu machen und habe zwei kleine Gugelhupf-Formen verwendet. Allerdings wären drei kleine Formen besser gewesen :-).

Mich interessieren ja immer auch die Geschichten zu den verschiedenen Speisen. Und in diesem Fall habe ich mal recherchiert, was es so mit dem Gugelhupf generell auf sich hat.

Die Geschichte des Gugelhupf

Erstaunlicherweise geht seine Geschichte bis auf die Römer zurück. Das haben archäologische Funde in Carnuntum, dem römischen Heereslager vor Wien, gezeigt. Auch in Budapest, dem Rheintal und in Frankreich wurden Nachweise darüber gefunden.

Sogar die Backformen sahen fast genauso aus wie jene, die wir heutzutage verwenden. Nur der Napf in der Mitte war damals geringer eingebuchtet und die Backformen der Römer waren aus Bronze oder Kupfer. Es wird angenommen, dass die Römer mit der Backform die „rotierende Sonne“ darstellen wollten.

In der Zeit der Völkerwanderung nach den Römern verschwanden die Gugelhupfe vorübergehend. Erst im 15. Jahrhundert kamen sie wieder in Rezepten vor. Besonders im Alpenraum waren sie damals äußerst beliebt.

Der Gugelhupf war auch bekannt als Arme-Leute-Kuchen.

Besonders in der Biedermeierzeit (1815 – 1848) erlebte der Gugelhupf ein Comeback. Von Wien aus verbreitete er sich in der k.u.k.-Zeit in der ganzen Monarchie. Das wurde auch gefördert durch Kaiser Franz Joseph, bei dem der Gugelhupf wesentlicher Bestandteil seines Frühstücks war.

Lange Zeit gab es kein spezielles Rezept für den Gugelhupf. Er wurde je nach Region, Anlass und Status aus Hefe-, Rühr- oder Biskuitteig hergestellt und enthielt mehr oder weniger Butter, manchmal auch Rosinen, Mandeln und Zitronen und war auch schon mal mit Zucker bestreut oder mit einer Schokoladenglasur verfeinert.

Auch für die Herkunft der Bezeichnung Gugelhupf gibt es zahlreiche Versionen. Eine davon ist, dass der Name von seiner Form stammt. Also von „Gugel“ für Kugel und von „hupf“ oder „hopf“ für hüpfen, womit vermutlich das Aufgehen des Hefe- oder Germteigs gemeint war.
Es könnte aber auch sein, dass die Bezeichnung in Zusammenhang mit früheren Kopfbedeckungen steht, die einfach ähnlich aussahen.

Die Herstellungsmethoden

Im österreichischen Lebensmittelcodex steht der Gugelhupf im Kapitel B 18 Backerzeugnisse unter „Fein- und Konditoreibackwaren“. Darin wird er im Absatz 60 als „Feine Hefeteigbackware“ angeführt.

Der Gugelhupf ist also typischerweise ein süßes Germteig-Gebäck. Allerdings wurde nicht immer mit Zucker gesüßt. Insbesondere als der Rübenzucker noch extrem teuer war oder noch gar nicht in unseren Regionen zur Verfügung stand, haben getrocknete Früchte im Teig für die Süße gesorgt.

Alte Rezepte enthielten sehr viele Eier, weil diese als Treibmittel verwendet wurden. Und es eben noch kein Backpulver gab.

Mit der Erfindung des Backpulvers veränderten sich die Rezepturen. Denn mit dieser neuen Zutat konnte der Gugelhupf schneller hergestellt werden als der Germteig.

So gibt es zahlreiche unterschiedliche Rezepte für Gugelhupf. Ein kleiner Auszug:

  • Wiener Gugelhupf mit Rosinen
  • Marmorgugelhupf
  • Kaisergugelhupf mit Sultaninen und Mandeln
  • Alt-Wiener Gugelhupf mit Mandelstiften
  • Germgugelhupf
  • Stefaniegugelhupf ohne Germ
  • usw.
Zwei Stück Topfengugelhupf aufgeschnitten und zwei Topfengugelhupfe
Topfengugelhupf in kleinen Formen gemacht | © Ideal Regional

Das Topfengugelhupf-Rezept

Auch dieses Rezept hier für den Topfengugelhupf enthält keine Hefe, sondern Backpulver. Dadurch kannst du diesen Topfengugelhupf recht einfach und rasch herstellen.

TOPFENGUGELHUPF
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
55 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 15 Min.
 
Gericht: Nachspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: Gugelhupf
Zutaten
  • 250 g Butter weich
  • 250 g Topfen
  • 250 g Mehl
  • 230 g Staubzucker
  • 25 g Maisstärke
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 5 Eier
  • die abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
Anleitungen
  1. Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  2. Die Gugelhupf-Form mit Butter ausfetten und mit Mehl ausstreuen.

  3. Die Eier trennen. Das Eiklar zu einem festen Schnee schlagen.

  4. Die Butter mit den Eidotter schaumig rühren. Die abgeriebene Zitronenschale, den Staubzucker und den Vanillezucker untermischen.

  5. Den Topfen unterrühren.

  6. Das Mehl mit dem Backpulver und der Maisstärke vermischen. Alles unter den Teig rühren.

  7. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

  8. Den Teig in die Gugelhupf-Form füllen.

  9. Den Gugelhupf auf mittlerer Schiene für ungefähr 55 Minuten backen.

  10. Wenn der Gugelhupf in der Backform ausgekühlt ist, kannst du ihn aus der Form stürzen.

  11. Mit etwas Staubzucker bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

 


Quelle:
Bundesministerium Nachhaltigkeit und Tourismus Artikel: Gugelhupf


Die Kärntner Kletznnudeln sind eine traditionelle Süßspeise aus getrockneten Birnen und Topfen.

Die Kärntner lieben gefüllte Teigtaschen in allen möglichen Varianten. Ob süß oder deftig, unzählige verschiedene Versionen, in ihrer Form auch an Krapfen erinnernd, gibt es in diesem österreichischen Bundesland. Und die Rezepte weichen durchaus auch in jedem Tal wieder etwas voneinander ab.

Ursprünglich wurden diese aus Nudelteig hergestellten Speisen nicht als Nudeln sondern als (Erdäpfel-, Kletzen-, Fleisch- etc.) Krapfen bezeichnet. Auf Slowenisch heißen zum Beispiel die besonders bekannten Kärntner Kasnudeln im Rosental „sirnati krapi“ oder „ziljski krapi“ im Gailtal.

Was die verschiedenen Kärntner Nudeln auch optisch besonders schön macht, ist die Kunst des „Krendlns“ / „Grendlns“, die spezielle Art, wie die Ränder der Nudeltasche verziert werden.
Im Zuge der Renaissance dieser traditionellen Gerichte in Kärnten wurde auch wieder (der nicht ganz ernsthaft gemeinte) Spruch bekannt: „A Dirndl, des net krendeln kånn, des kriagt kan Månn“.

Bei der Herstellung dieser Nudelvarianten stehst du auch immer vor der Wahl, ob du die gekochten Nudeln einfach mit leicht gebräunter Butter übergießt oder in heißem Butterschmalz nochmals „anbrantschelst“ (anbratest).

Die Kletznnudeln sind etwas aufwendiger in der Herstellung, aber es zahlt sich aus gleich mehr davon zu machen, weil du die gekochten Nudeln sehr gut einfrieren kannst.

All die unterschiedlichen Varianten an gefüllten Nudeln beziehungsweise Krapfen kannst du sowohl als Vorspeise als auch als Hauptspeise genießen. Insbesondere die süßen Versionen kombiniert man in Kärnten häufig mit einem „Häfalan Kaffee“. In früheren Zeiten hat man sie auch sehr gerne zum Frühstück serviert.
Und bei den deftigen entscheidet man sich traditionell beim begleitenden Getränk zwischen Milch, Bier und Most. 😊

KÄRNTNER KLETZNNUDELN / KÄRNTNER KLETZNKRAPFEN
Zubereitungszeit
1 Std. 30 Min.
Rasten
30 Min.
 
Gericht: Hauptspeise, Nachspeise
Region: Österreichisch
Portionen: 8 Personen
Zutaten
Fülle:
  • 750 g Kletzen (Dörrbirnen)
  • 300 g Topfen
  • 2 EL Marmelade, nach deinem Geschmack
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Nelkenpulver
  • 1/2 Zitrone, der Saft
  • 1 Schuß Rum
  • 3-4 EL Staubzucker
Nudelteig:
  • 400 g Mehl Universal
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz
  • 150 ml Wasser ungefähr
  • 1 EL Olivenöl
Anleitungen
Die Fülle:
  1. Zunächst die Dörrbirnen weich kochen.

  2. Die gekochten Dörrbirnen von eventuell noch vorhandenen Stängeln oder Kernen befreien und am besten durch einen Fleischwolf fein pürieren. Alternativ sehr fein hacken.

    Dörrbirnen gekocht und gehackt
  3. Die pürierten Birnen mit den restlichen Zutaten gut vermischen.

  4. Aus der Fülle kleinere Kugeln mit ungefähr 3-4 Zentimeter Durchmesser formen.

Der Nudelteig:
  1. Aus den Zutaten einen glatten Teig herstellen.

  2. Den Teig für circa 30 Minuten zugedeckt rasten lassen.

Die Kletzennudeln:
  1. Den Nudelteig ungefähr Messerrücken-dick ausrollen.

  2. Die Füllekugeln in einer Reihe mit etwas Abstand auf den ausgerollten Teig legen. Den Teig über die Füllekugeln legen und mit dem Handrücken rund um die Fülle gut niederdrücken.

  3. Mit einem Glas oder einer anderen passenden runden Form die Teigtasche ausstechen.

  4. Den Rand der Teigtasche gut zusammendrücken und krendeln. Alternativ kannst du anstelle des Krendelns den Rand auch einfach mit einer Gabel niederdrücken, das ergibt ebenfalls eine schöne Teigrandverzierung.

    Kletznnudln bereit zum Kochen
  5. Die Teigtaschen in leicht köchelndem Salzwasser kochen bis sie oben schwimmen. 

  6. Abtropfen lassen und mit heißer, leicht gebräunter Butter übergießen und sofort servieren.

    Kärntner Kletznnudln mit Apfelkompott angerichtet
Rezept-Anmerkungen

Alternativ zur heißen Butter kannst du die Nudeln auch vor dem Servieren in heißem Butterschmalz anbraten, bis sie ein wenig knusprig sind.

Als Beilage passt sehr gut ein Apfel- oder Birnenkompott, eine heiße Milch oder ein Milchkaffee.

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 


Anleitung zum Krendln

In diesem Video kannst du sehen, wie die Teigtaschen gekrendelt werden. Viel Spaß und Erfolg beim Nachmachen.


Diese Preiselbeer-Marmelade ist nicht so süß wie herkömmliche Marmeladen. Daher schmeckt sie besonders gut zu Wiener Schnitzel oder Wildgerichten.

PREISELBEER-MARMELADE
Zubereitungszeit
30 Min.
 
Gericht: Beilage
Region: Österreichisch
Portionen: 6 Gläser
Zutaten
  • 2,5 kg Preiselbeeren
  • 500 ml Wasser
  • 1 Pkg Geliermittel 1:1 (z.B. Quittin)
  • 1,6 kg Zucker (Kristall)
  • 6 Äpfel gerieben
Anleitungen
  1. Die gereinigten Preiselbeeren mit dem Wasser in einen Kochtopf geben.

  2. Das Geliermittel dazugeben und alles noch kalt umrühren.

  3. Dann die Preiselbeermischung aufkochen und den Zucker dazugeben.

  4. Die geriebenen Äpfel untermischen und die Masse für ca. 15 bis 20 MInuten kochen lassen. Bei Bedarf noch etwas mit Zucker süßen.

  5. Die Gläser inklusive Deckel in kochendem Wasser für mindestens 5 Minuten sterilisieren. Vorsicht beim Herausheben, am besten mit einer Zange.

  6. Die Preiselbeeren in die Gläser füllen und sofort verschließen.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit

Flaumig und köstlich – ein wahres Gedicht, diese Topfenpalatschinken.

TOPFENPALATSCHINKEN
Vorbereitungszeit
40 Min.
Zubereitungszeit
40 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 20 Min.
 
Gericht: Nachspeise
Region: Österreichisch
Portionen: 4 Personen
Zutaten
Palatschinkenteig:
  • 100 g Mehl
  • 1 Ei
  • Salz
  • nach Bedarf Milch
  • Butter zum Backen
Fülle:
  • 30 g Butter
  • 30 g Staubzucker
  • 3 Eidotter
  • 250 g Topfen trocken (Bauerntopfen)
  • Ev. Rosinen
  • 1/16 l Sauerrahm
  • 3 Eiklar
  • 20 g Vanillezucker
  • Etwas Zitronenschale
  • 1 EL Puddingpulver Vanille
Überguss:
  • 1/8 l Milch
  • 1 Ei
  • 1 TL Zucker
  • Butter für die Pfanne
  • Staubzucker zum Bestreuen
Anleitungen
Palatschinken:
  1. Aus Mehl, Ei, Salz und Milch einen dünnflüssigen Palatschinkenteig herstellen. Daraus dünne Palatschinken in der Pfanne backen. 

  2. Die Palatschinken erkalten lassen.

Fülle:
  1. Für die Fülle die Butter mit dem Staubzucker und Eidotter schaumig rühren. 

  2. Den Topfen passieren. Zitronenschale, Sauerrahm und ggf. Rosinen dazu rühren. 

  3. Das Eiklar der 3 Eier mit Vanillezucker, Puddingpulver und einer Prise Salz steif schlagen. Die Eiklarmischung unter die Topfenmasse unterheben. 

  4. Die Palatschinken mit der Topfenfülle bestreichen, zusammenrollen und halbieren. Die Palatschinken in eine gebutterte Pfanne einschichten.

Überguß
  1. Für den Überguß die Milch, das Ei und 1 TL Zucker versprudeln.

Fertigstellung
  1. Die Palatschinken in der Pfanne im vorgeheizten Backrohr bei 180° ca. 5 Minuten anbacken. 

  2. Dann den Milchüberguß über die Palatschinken gießen und weitere 20 Minuten backen.

  3. Mit Zucker bestreut servieren.
Rezept-Anmerkungen

Genuss pur.

Mahlzeit & Guten Appetit!