Dieser einfache Marillenkuchen ist super flaumig und schmeckt wunderbar. Der Kuchen ist sehr rasch hergestellt.

Du kannst auf diesen Ölkuchen jedes Obst legen, wie zum Beispiel Kirschen, Pfirsiche, Zwetschken/Pflaumen und so weiter.

Durch das Öl und den Schuß Essig wird er besonders flaumig und locker.

Das Rezept für den Marillenkuchen ist schon sehr alt. Ich habe es von meiner Mutter, die es wiederum von der Mutter ihrer ehemaligen Chefin vor vielen Jahren bekommen hat. Der Kuchen ist einfach zu machen und mit frischen, saftigen Marillen passt er wunderbar zur Sonntagsjause und zum Kaffee.

MARILLENKUCHEN – SCHNELLER ÖLKUCHEN
Zubereitungszeit
15 Min.
Backzeit
30 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Stichwort: einfach, Marillen, mit Ei, picknick, schnell, Sommer, vegetarisch
Zutaten
  • 4 Eier in Dotter und Eiweiß trennen
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1/8 l Öl, helles
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 1/8 l Wasser
  • 1 Schuss Essig
  • Marillen
Anleitungen
  1. Aus dem Eiklar einen steifen Schnee rühren.

  2. Die 4 Dotter mit dem Zucker schaumig rühren.

  3. Dann langsam 1/8 l Öl unterrühren.

  4. Das Wassesr mit einem Schuss Essig vermischen.

  5. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Wasser-Essig-Mischung verrühren.

  6. Dann den Eischnee unterheben.

  7. Den Teig in eine befettete Form geben und mit den entkernten und halbierten oder geviertelten Marillen belegen.

  8. im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C Ober-/Unterhitze ungefähr 30 Minuten backen.

Rezept-Anmerkungen

 

Dieser Ölkuchen kann mit jedem gewünschten Obst belegt werden. Also zum Beispiel Zwetschken/Pflaumen, Pfirsichen, Kirschen und so weiter.

 

Mahlzeit & gutes Gelingen!

 

Vielen Dank an meine Mutter für das Rezept.

Eine wunderbare Süßspeise sind übrigens auch Marillenknödel. Mit Kartoffelteig und dann in köstlichen Butterbröseln geschwenkt. Ein wahres Gedicht. Probier sie doch mal aus.

Auch Marillenröster sind einfach und schnell gemacht und passen ganz großartig zu Topfennockerl, Schupfnudeln oder einem feinen Kaiserschmarren.


Dir gefällt dieser Beitrag? Dann lass das doch auch deine Freunde wissen und teile ihn.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.