Krautrouladen oder auch Kohlrouladen genannt sind eine weitere tolle Möglichkeit, aus dem Herbst-/Wintergemüse Weißkraut (Weißkohl) eine herrliche Speise zuzubereiten. Ich bin ja ein Fan von Weißkraut/Weißkohl. Nämlich weil es als saisonales und regionales Gemüse für die entsprechende Vitaminversorgung in der kälteren Jahreszeit sorgt. Und außerdem ist es günstig und sehr gut haltbar.

Diese traditionellen österreichischen Krautrouladen sind mit zwei Sorten Faschiertem gemacht. Außerdem wird das Faschierte nicht roh in die Krautblätter eingeschlagen. Stattdessen wird es mit den anderen Zutaten angeröstet und fast fertig gekocht in die Rouladen gegeben. Dadurch erhalten die Rouladen den besonders würzigen Geschmack, auf den ich persönlich besonderen Wert lege.

Übrigens gibt es eine weitere Variante, wie du den luftgetrockneten Speck bei den Rouladen verwenden kannst. Du mischt nicht die Würfel unter die Fülle, sondern brätst Speckstreifen an und legst sie auf die fertigen Kohlrouladen.

Außerdem ist es auch wichtig, dass du luftgetrockneten und nicht geräucherten Speck verwendest, weil dies einen geschmacklichen Unterschied ergibt.

Probier es doch aus und lass mich wissen, wie es dir schmeckt.

KRAUTROULADEN NACH OMAS ART
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
50 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 10 Min.
 

Krautrouladen/Kohlrouladen brauchen zwar ein bißchen Zeit, schmecken aber umso besser und harmonieren toll mit Kartoffelpüree. 

Gericht: Hauptspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: Kohlrouladen, Krautrouladen
Portionen: 6 Personen
Zutaten
für die Krautrouladen:
  • 1 Kopf Weißkraut/Weißkohl am besten Braunschweigerkraut
  • 50 g Speck luftgetrocknet und gewürfelt oder in Streifen geschnitten
  • 500 g Faschiertes vom Rind
  • 200 g Faschiertes vom Schwein
  • 400 g Langkorn-Reis 10 Min. vorgekocht
  • 1/2 TL Thymian
  • 1 EL Majoran
  • 1 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • 4 Zehen Knoblauch gehackt
  • 1 große Zwiebel gehackt
  • 50 g Margarine
  • etwas Öl
  • 1/4 l Gemüsesuppe
für das extra Kraut aus den kleineren Krautblättern:
  • 1 nußgroßes Stück Butter
  • etwas Öl
  • 1 EL Kümmel
  • 1 Zehe Knoblauch zerdrückt
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Salz nach Geschmack
  • 1/4 l Wasser
Anleitungen
Die Vorbereitung:
  1. Den Reis für 10 Minuten vorkochen.

  2. Den Speck leicht braun anrösten und das Fett auffangen. In diesem Fett werden später die Zwiebel angeröstet.

  3. Die Zwiebel und den Knoblauch hacken.

  4. Vom Weißkraut den Strunk herausschneiden und den gesamten Krautkopf in kochendes Salzwasser geben.

  5. Nach ein paar Minuten lassen sich so die äußeren Blätter sehr leicht lösen. Die abgelösten Blätter abtropfen lassen.

  6. Für die Rouladen am besten die größeren und mittelgroßen Blätter verwenden. 

    Die kleineren Blättern in Streifen schneiden und extra wie unten beschrieben zubereiten.

Die Fülle:
  1. Das Fett vom angerösteten Speck erhitzen und eventuell noch etwas Öl zugeben. Darin den Zwiebel leicht braun anrösten.

  2. Das Faschierte zu den Zwiebeln geben und anrösten.

  3. Das Faschierte mit 1 1/2 TL Salz und Pfeffer würzen und schön braun anrösten.

  4. Nun den Knoblauch, Majoran und Thymian zugeben. Gut durchmischen und nach Geschmack nachwürzen. Noch für ein paar Minuten rösten.

  5. Zum Schluß den Reis und die angebratenen Speckwürfel untermischen. Wenn du den Speck in Streifen geschnitten hast, dann diese extra anrösten und erst zum Schluß auf die fertigen Kohlrouladen legen.

Die Rouladen fertigstellen:
  1. Entweder ein großes oder 2 kleinere Krautblätter pro Roulade nehmen. Die dicken Krautrippen mit einem Fleischklopfer flach klopfen.

  2. Etwas vom Faschierten in die Mitte des Krautblattes geben. Das Krautblatt seitlich einschlagen und dann einrollen.

  3. Die Roulade am besten mit Zahnstocher fixieren.

  4. In einem Topf die Margarine zergehen lassen. Die Rouladen in den Topf legen und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braun anrösten.

  5. Mit ungefähr 1/4 l Gemüsesuppe vorsichtig aufgießen. Die Temperatur reduzieren und die Rouladen bei niedriger Temperatur weich dünsten.

  6. Wenn die Rouladen fertig sind und du Zahnstocher zur Fixierung verwendet hast, diese vor dem Anrichten wieder entfernen.

Die Sauce:
  1. Die Rouladen aus dem Topf nehmen und ein kleines Stück kalte Butter in den Bratsatz geben. Die Butter zergehen lassen.

  2. Mit etwas Wasser aufgießen und ein wenig einkochen lassen.

Die übrig gebliebenen kleineren Krautblätter:
  1. Wenn man das restliche Kraut nicht für etwas anderes verwenden will wie zum Beispiel Krautfleckerl, dann bietet sich folgendes an:

  2. Das restliche Kraut grob schneiden. Etwas Öl und ein nußgroßes Stück Butter erhitzen und die Krautstreifen dazugeben. Mit 1 EL Kümmel und Pfeffer würzen und zugedeckt dünsten lassen beziehungsweise anrösten.

  3. Etwas zerdrückten Knoblauch dazugeben und gut umrühren. Weiter rösten und dabei immer wieder umrühren. Nach Geschmack salzen.

  4. Mit ungefähr 1/4 l Wasser aufgießen. Die Temperatur zurückschalten und das Kraut zugedeckt noch etwas dünsten bist es weich ist.

Anrichten:
  1. Die von den Zahnstochern befreiten Krautrouladen mit dem extra zubereiteten kleinen Krautstücken anrichten.

Rezept-Anmerkungen

Als Beilage passt Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln perfekt dazu.

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

 

Falls du noch mehr Lust auf Weißkraut/Weißkohl hast, probier doch gerne mal die Krautfleckerl aus.


Dir gefällt dieser Beitrag? Dann lass das doch auch deine Freunde wissen und teile ihn.
2 Kommentare
  1. Susanne Schweng sagte:

    Hallo Sieglinde,

    Das sieht sehr gut aus das werde ich am Wochenende mal ausprobieren.

    Liebe Grüße aus dem nasskaltem Wien. Susanne

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.