Marillenknödel sind ein wahrer Traum. Sie sind nicht nur eine wunderbare Nachspeise, sondern auch als süße Hauptspeise ein Schmankerl.

Die Marillenknödel mag ich (als Österreicherin) sehr gerne mit Wachauer Marillen.

Natürlich gibt es ebenso in anderen Regionen in Österreich sehr gute Marillen. Daran gibt es keinen Zweifel.

Probier aber mal originale Wachauer Marillen, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Den unvergleichlichen Geschmack dieser kleinen, süßen Früchte vergisst du nicht mehr.

Diese spezielle Sorte wächst eben nur rund um Krems in der Region Wachau im westlichen Niederösterreich. Was das Besondere an dieser Marillensorte ist, habe ich in meinem Artikel „Wachauer Marillen – das Original und woran man es erkennt“ beschrieben.

Ich liebe diese spezielle Sorte. Auch wenn sie saisonal sehr eingeschränkt verfügbar ist und die Früchte rasch verarbeitet werden müssen.

Wenn du keine Wachauer Marillen bekommst, kannst du aber ebenso gut andere regional verfügbare Marillen verwenden.

Süß und saftig sollten sie halt sein. Dann harmonieren sie perfekt mit dem Kartoffelteig und sind ein absoluter Genuss am Gaumen.

Der Kartoffelteig schmeckt mir mit den süßen, saftigen Früchten am besten. Diese Kartoffelknödel kannst du auch wunderbar mit Zwetschken (Pflaumen) oder Erdbeeren füllen.

Übrigens sind die Marillenknödel eine traditionelle Mehlspeise aus der böhmisch-österreichischen Küche. Die Knödel wurden und werden entweder mit Kartoffelteig, Topfenteig oder Brandteig hergestellt.

Auch wenn sie in der Herstellung ein wenig aufwendig sind, zahlt es sich durchaus aus. Denn die fertig gekochten Knödel kannst du auch sehr gut einfrieren und bei Bedarf über Dampf erwärmen. Dann in den Butterbröseln wälzen und mit Staubzucker bestreuen – schon kannst du diese feine Mehlspeise genießen.

Ich wünsche dir gutes Gelingen und viel Freude mit den Marillenknödeln mit feinen Butterbröseln.

MARILLENKNÖDEL AUS KARTOFFELTEIG
Vorbereitungszeit
30 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Auskühlen
15 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 15 Min.
 
Gericht: Hauptspeise, Nachspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: aufwendig, Kartoffelteig, Marillen, Sommer, Süßspeise
Portionen: 10 Stück
Zutaten
  • 3 große Kartoffeln, mehlige
  • 3 EL Weizengrieß aus Weichweizen
  • 3 große Faust Mehl
  • 2 Dotter
  • 2 TL Salz
  • 10 Marillen
  • 10 Stk. Würfelzucker
  • 1 großes Stück Butter oder Margarine
  • Semmelbrösel nach Geschmack
  • Staubzucker (Puderzucker) zum Bestreuen
Anleitungen
  1. Die Kartoffeln kochen. Dann schälen und heiß durch die Kartoffelpresse drücken. Etwas auskühlen lassen.

  2. Salz, Eidotter und Grieß unter die ausgekühlten Kartoffeln mengen und mit dem Mehl zu einem Teig verkneten. Dabei möglichst schnell arbeiten. Wenn nötig, etwas mehr Mehl dazugeben.

  3. Aus dem Teig eine Rolle formen. Davon jeweils ein Stück Teig abschneiden. Das Stück zu einer kreisförmigen Scheibe formen.

  4. Jeweils eine gewaschene Marillen entkernen und anstelle des Kerns 1 Stück Würfelzucker in die Marille geben. Eine Marille auf die Teigscheibe legen, mit dem Teig verschließen und einen runden Knödel formen.

  5. Salzwasser aufkochen und darin die Knödel ungefähr 10 Minuten leicht wallend kochen lassen. Wenn die Knödel oben schwimmen sind sie fertig.

  6. Ein größeres Stück Butter bzw. Margarine in der Pfanne zergehen lassen. Darin die Semmelbrösel unter ständigem Rühren goldbraun anbraten.

  7. In den Butterbröseln die Knödel wälzen und mit Staubzucker (Puderzucker) bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit.

 

 

Vielen Dank an meine ❤️ Mutter für dieses Rezept.


Diese herrliche Tomaten-Mozzarella-Quiche mit Büffelmozzarella schmeckt einfach wunderbar.

Diesmal habe ich für den Teig je zur Hälfte Weizen-Vollkorn-Mehl und Weizenmehl Universal genommen. Daher auch die etwas dunklere Farbe des Teiges.

Ich verwende noch nicht so häufig Vollkorn-Mehl. Bei diesem Rezept habe ich es aber ausprobiert und dabei festgestellt, dass es dem Teig einen intensiveren Geschmack verleiht. Und meiner Meinung nach passt das perfekt zur Kombination Tomaten und Büffelmozzarella.

Du kannst natürlich auch nur eine Sorte Mehl verwenden. Ganz nach deinem Geschmack.

Beim Quiche-Teig ist es wichtig, dass die Butter und das Wasser sehr kalt sind. Auch solltest du den Teig so rasch wie möglich verarbeiteten. Und die Rastzeit im Kühlschrank ist wichtig, da der Teig ansonsten brüchig wird.

Das tolle an Quiche-Gerichten ist ja, dass du sie wunderbar vorbereiten kannst. Sie eignen sich super für Gäste. Und Kinder lieben diese würzigen Kuchen ebenfalls. Ob warm oder kalt – eine Quiche schmeckt einfach immer.

Und am nächsten Tag schmeckt sie noch besser schmeckt. Sofern überhaupt etwas davon übrig bleibt.

ein Tomaten-Mozzarella-Quiche-Stück
Tomaten-Mozzarella-Quiche – guten Appetit | © Ideal Regional
TOMATEN-MOZZARELLA-QUICHE
Vorbereitungszeit
25 Min.
Zubereitungszeit
40 Min.
Rastzeit
30 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 35 Min.
 
Gericht: Hauptspeise
Stichwort: Büffelmozzarella, einfach, mit Ei
Portionen: 4 Personen
Zutaten
FÜR DEN TEIG:
  • 250 g Mehl z.B. Vollkorn- und Weißmehl jeweils zur Hälfte
  • 125 g kalte Butter, in kleinere Stücke geschnitten
  • 1 Ei
  • ½ TL Salz
  • 2 EL kaltes Wasser
FÜR DIE FÜLLE:
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Paprika gelb
  • 4 mittlere Tomaten
  • 1 Kugel Büffelmozzarella
  • 2 Eier
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • frische Kräuter fein gehackt z.B. Basilikum, Petersilie, Schnittlauch
  • etwas Olivenöl
  • Salz nach Geschmack
  • Pfeffer nach Geschmack
Anleitungen
DEN TEIG HERSTELLEN:
  1. Für den Teig alle Zutaten mit dem Mixers (Handrührgerät) durchrühren. Dafür die Knethaken beim Mixer verwenden. Dann mit den Händen den Teig möglichst rasch zu einem glatten Teig verkneten. Die Arbeitsfläche und die Hände bemehlen, dann bleibt der Teig nicht kleben.

  2. Den Teig zu einer Kugel formen und in einem Gefäß, mit einem Tuch abgedeckt, für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

DIE FÜLLE HERSTELLEN:
  1. In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Den Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden.

  2. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und darin den Knoblauch und die Zwiebelstücke glasig dünsten. Auskühlen lassen.

    Dann die Eier, den Großteil der gehackten Kräuter und Creme Fraiche dazugeben und alles gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

  3. Die gewaschenen Tomaten und den Büffelmozzarella in ungefähr ½ cm dicke Scheiben schneiden.

  4. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen.

  5. Die Quiche-Form mit Butter ausstreichen und den Teig in die Quiche-Form geben. Dabei den Teig an den Rändern hochziehen.

  6. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und dann für 10 Minuten im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C vorbacken.

  7. Nun den Teig mit den Tomaten und dann mit dem Mozzarella belegen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

  8. Dann die Gemüsemischung auf der Quiche verteilen.

  9. Die restlichen Kräuter über die Quiche streuen.

  10. Die Quiche nun im vorgeheizten Backrohr bei ungefähr 190 °Grad Ober-/Unterhitze goldbraun backen.

    Die Quiche braucht ungefähr 30-40 Minuten. Mit einem Holz- oder Metallspieß lässt sich leicht testen, ob die Quiche innen fertig ist. Wenn nichts am Spieß kleben bleibt, passt die Konsistenz.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit !

 

Ein anderes tolles internationales Gericht ist auch der Spargel mit Sauce Gribiche mit Bresaola – probier es doch mal aus!


Ein ganz tolles, einfaches und schnelles Gericht mit Spargel, Sauce Gribiche und Bresaola. Das ist ein internationales Gericht, denn der frische Spargel kommt in meinem Fall natürlich aus Österreich, die Sauce Gribiche stammt aus der französischen Küche und Bresaola wird im norditalienischen Veltlin hergestellt.

Bresaola della Valtellina, wie er genau heißt, ist ein luftgetrockneter Rinderschinken. Er ähnelt dem Schweizer Bündelfleisch, ist aber zarter und geschmacklich milder. Normalerweise übergießt man ihn einfach mit Zitronensaft und lässt ihn 4 Stunden ziehen. Würzt ihn dann mit Pfeffer und garniert ihn mit Rucola, Parmesan und etwa Olivenöl. Er harmoniert aber auch wunderbar mit der Sauce Gribiche und natürlich dem Spargel.

Die Sauce Gribiche wird kalt hergestellt und schmeckt würzig-pikant und aufgrund der Kapern und Cornichons leicht säuerlich. Sie passt übrigens auch sehr gut zu Schinken, gebratenem Fisch oder anderen Meeresfrüchten sowie Kalbskopf, Sülzen und Tafelspitz.

Der Spargel muss übrigens nicht immer gekocht werden. Insbesondere der grüne Spargel lässt sich auch wunderbar in der Pfanne anbraten. Das geht ebenso rasch und verleiht dem Spargel noch mehr Geschmack durch die Röstaromen. Vielen ist diese Zubereitungsart sogar noch lieber, als ihn zu kochen. Wie sieht es mit dir aus?

SPARGEL MIT SAUCE GRIBICHE UND BRESAOLA
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Gesamtzeit
40 Min.
 
Gericht: Hauptspeise, Snack, Vorspeise
Region: Französisch, Italienisch, Österreichisch
Stichwort: Sauce, Spargel
Portionen: 2 Personen
Zutaten
FÜR DIE SAUCE GRIBICHE:
  • 125 ml Öl, Olivenöl oder Erdnussöl
  • 2 Eier, hart gekocht
  • 2 TL Dijon-Senf
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1 EL Kapern, kleine
  • 5 Cornichons oder kleine Essiggurkerl
  • 1 EL gehackte Kräuter, Mischung aus Schnittlauch, Kerbel, Estragon, Petersilie
  • Pfeffer
  • Salz
FÜR DEN SPARGEL:
  • 1 Bund Spargel, grün
  • 4 Scheiben Bresaola della Valtellina
  • 1/2 Zitrone
  • etwas Olivenöl
  • etwas Parmesan, gehobelt
  • etwas Pfeffer, frisch gerieben
Anleitungen
DIE SAUCE GRIBICHE:
  1. Für die Sauce die Eidotter mit dem Senf und dem Essig vermischen und glatt rühren. Dann langsam das Öl dazugeben und montieren, d.h. mit einem Schneebesen zu einer cremigen, glatten Sauce aufschlagen.

  2. Das hart gekochte Eiweiß, die Kapern, die Cornichons und die Kräuter fein hacken und alles unter die Sauce mischen.

  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

DER SPARGEL:
  1. Den Spargel waschen und schälen und in Olivenöl von allen Seiten schön anbraten bis er Blasen wirft.

  2. Den Spargel auf einem Teller mit der Sauce anrichten.  Den Bresaola über die Sauce legen, mit etwas Zitronensaft, etwas frisch geriebenem Pfeffer ein paar Tropfen Olivenöl und gehobeltem Parmesan garnieren.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit !

 

Lust auf noch mehr Spargel? Dann versuch doch den Lauwarmen Spargel mit Tomaten-Vinaigrette.


Ritschert ist ein Eintopfgericht, dass in einigen Regionen Österreichs, Sloweniens (Slowenisch: ričet) und Bayern bekannt ist. Es ist eine deftige Speise, die eine sehr lange Geschichte hat. Und es ist ein ideales Gericht um es gleich für mehrere Personen zuzubereiten.

Es wird aus Rollgerste (Graupen), Bohnen und geräuchertem Schweinefleisch hergestellt. Ritschert ist äußerst geschmackvoll und macht satt.

Wo kommt das/der Ritschert her?

Jedenfalls ist das (der) Ritschert oder auch Ritschet ein Eintopfgericht, dass schon in der Eisenzeit direkt in den Salzbergwerken von Hallstatt gekocht wurde. Namentlich wurde das Gericht erstmals 1534 im Kochbuch des Klosters in Tegernsee als ru(e)tschart (gedämpfte Erbsen) erwähnt.
Noch früher tauchte die Speise (nicht der Name) urkundlich erstmals 1485 im Gailtal/Kärnten auf Burg Kühnegg auf, als „Gerste in fetter Fleischsuppe“. Denn genau diese Speise wurde damals dem Bischof von Caorle serviert.

Ein Synonym war in Kärnten ursprünglich die Bezeichnung Gerstbrein, auf Slowenisch ješprenj.

Woher der Name tatsächlich stammt ist nicht klar bewiesen. Einerseits könnte er vom Kochgeschirr stammen, und zwar vom Schwäbischen Rutsch Kachel (flaches, irdenes Kochgerät). Andererseits könnte die alte Nebenform von rutschen, mittelhochdeutsch rütschen (gleiten, rutschen) die Basis für die Namensgebung sein und auf die Eigenschaft der Lebensmittel hinweisen. Also das „Rutschen“, worauf die bedeutungsmäßig ähnliche Roll-gerste hinweisen würde.

Das Ritschert ist auch ein ideales Gericht für die Osterzeit, da darin Fleischreste wie etwa vom Osterschinken nach der Osterjause gut auf etwas andere Art und Weise verarbeitet werden können. Und du kannst es einfrieren, sollte doch etwas übrig bleiben.

RITSCHERT | RITSCHET (ROLLGERSTENEINTOPF)
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
45 Min.
Kochzeit (Fleisch)
2 Stdn.
 

Die Vorbereitung beginnt am Abend zuvor, da die Bohnen und die Graupen (Rollgerste) über Nacht eingeweicht werden müssen.

Das Fleisch kannst du ebenfalls am Tag zuvor kochen.

Gericht: Hauptspeise
Region: Bayrisch, Österreichisch, Slowenisch
Portionen: 8 Personen
Zutaten
  • 100 g Karotten
  • 100 g Sellerie
  • Sellerieblätter
  • 50 g Petersilienwurze (auch Peterwurze, Wurzelpetersilie oder Knollenpetersilie genannt)
  • 3 große Kartoffeln
  • 200 g Rollgerste (Graupen), grob
  • 100 g Käferbohnen
  • 350 g Geselchtes (geräuchertes Schweinefleisch), alternativ Schweinsstelze oder Ripperl
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Zehen Knoblauch, gehackt
  • 1 TL Kümmel, ganz
  • 1/2 TL Kümmel, gemahlen
  • 2 EL Rotweinessig
  • 1 EL Gemüsesuppenpulver
  • Salz nach Geschmack
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Wasser zum Aufgießen der Suppe
  • Liebstöckel (frisch oder getrocknet), gehackt (auch Maggikraut, Lavas, Lusstock oder Nussstock genannt)
  • Petersilie (frisch oder getrocknet), gehackt
Einbrenn:
  • 1 große Zwiebel, gehackt
  • 3 EL Mehl
  • ca. 50 g Butter oder Pflanzenmargarine
Anleitungen
Am Vorabend:
  1. Die Käferbohnen über Nacht in Wasser einweichen. 

  2. Die Rollgerste über Nacht in Wasser einweichen.

Am nächsten Tag:
  1. Die Käferbohnen in dem Wasser kochen, in dem sie über Nacht eingeweicht waren. Im Druckkochtopf dauert das ungefähr 35 Minuten. Wichtig ist, die Käferbohnen nicht zu salzen, denn ansonsten werden sie nicht weich.

  2. 2 Töpfe mit Wasser aufstellen und aufkochen lassen. Zunächst im ersten Topf das Fleisch ungefähr 10 Minuten abkochen, damit die scharfen Gewürze vom Räuchern weg sind.

  3. Das Fleisch nach den 10 Minuten in den anderen Topf mit kochendem Wasser einlegen. 

  4. Die Lorbeerblätter, die Knoblauchzehen und den ganzen Kümmel dazugeben und das Fleisch ungefähr 2 Stunden weich kochen.

  5. Das Fleisch aus der Suppe nehmen und die Selchfleisch-Suppe abseihen.

  6. Von dieser Selchfleisch-Suppe 1 Liter wegnehmen und darin die Rollgerste mit dem Wasser, in dem sie über Nacht eingeweicht waren, ungefähr 15 Minuten kochen.

  7. Das Wurzelwerk und die Kartoffeln grob würfelig schneiden und in der kochenden Rollgersten-Suppe mit einkochen. Und wieder mit Selchfleisch-Suppe und frischem Wasser aufgießen, so dass das Gemüse bedeckt ist. Das Ganze weitere 15 Minuten kochen bis das Gemüse weich ist. 

  8. Den gehackten Knoblauch, ½ TL gemahlenen Kümmel, Liebstöckel und Petersilie dazugeben und mit Pfeffer abschmecken.

Die Einbrenn zubereiten:
  1. Für die Einbrenn Butter oder Margarine heiß werden lassen und darin das Mehl unter ständigem Rühren anbräunen. 

  2. Dann die Zwiebel dazugeben und etwas mitrösten lassen. 

Den Eintopf fertigstellen:
  1. Die Einbrenn mit etwas von der Rollgerste-Gemüse-Suppe aufgießen und gut durchrühren. Dann das Ganze wieder zurück in die restliche Rollgerste-Gemüse-Suppe gießen und gut durchrühren.

  2. Den Eintopf mit etwas Rotweinessig nach Geschmack abschmecken.

  3. Die gekochten Käferbohnen jetzt zum Schluss in die Suppe geben.

  4. Das gekochte, würfelig geschnittene Fleisch in die Suppe geben.

  5. Mit Suppenpulver, Salz und Pfeffer nach Wunsch nochmals abschmecken.

  6. Sollte die Suppe zu dick werden, nochmals mit Wasser nach eigenem Geschmack verlängern.

  7. Gut durchmischen und das Ritschert ist fertig!

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

 

Ein wunderbares Rezept, in dem du auch Selchfleisch verwenden kannst, sind die Tiroler Speckknödeln. Probier sie doch mal aus.


Quellen:

  • Wikipedia: Artikel „Ritschert“
  • Heinz Dieter Pohl: „Deutsch-Slowenische und Slowenisch-Deutsche Lehnbeziehungen als Spiegel der Kulturgeschichte (gezeigt an Speisenbezeichnungen) ISBN 3-7001-3399-5

Krautrouladen oder auch Kohlrouladen genannt sind eine weitere tolle Möglichkeit, aus dem Herbst-/Wintergemüse Weißkraut (Weißkohl) eine herrliche Speise zuzubereiten. Ich bin ja ein Fan von Weißkraut/Weißkohl. Nämlich weil es als saisonales und regionales Gemüse für die entsprechende Vitaminversorgung in der kälteren Jahreszeit sorgt. Und außerdem ist es günstig und sehr gut haltbar.

Diese traditionellen österreichischen Krautrouladen sind mit zwei Sorten Faschiertem gemacht. Außerdem wird das Faschierte nicht roh in die Krautblätter eingeschlagen. Stattdessen wird es mit den anderen Zutaten angeröstet und fast fertig gekocht in die Rouladen gegeben. Dadurch erhalten die Rouladen den besonders würzigen Geschmack, auf den ich persönlich besonderen Wert lege.

Übrigens gibt es eine weitere Variante, wie du den luftgetrockneten Speck bei den Rouladen verwenden kannst. Du mischt nicht die Würfel unter die Fülle, sondern brätst Speckstreifen an und legst sie auf die fertigen Kohlrouladen.

Außerdem ist es auch wichtig, dass du luftgetrockneten und nicht geräucherten Speck verwendest, weil dies einen geschmacklichen Unterschied ergibt.

Probier es doch aus und lass mich wissen, wie es dir schmeckt.

KRAUTROULADEN NACH OMAS ART
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
50 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 10 Min.
 

Krautrouladen/Kohlrouladen brauchen zwar ein bißchen Zeit, schmecken aber umso besser und harmonieren toll mit Kartoffelpüree. 

Gericht: Hauptspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: Kohlrouladen, Krautrouladen
Portionen: 6 Personen
Zutaten
für die Krautrouladen:
  • 1 Kopf Weißkraut/Weißkohl am besten Braunschweigerkraut
  • 50 g Speck luftgetrocknet und gewürfelt oder in Streifen geschnitten
  • 500 g Faschiertes vom Rind
  • 200 g Faschiertes vom Schwein
  • 400 g Langkorn-Reis 10 Min. vorgekocht
  • 1/2 TL Thymian
  • 1 EL Majoran
  • 1 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • 4 Zehen Knoblauch gehackt
  • 1 große Zwiebel gehackt
  • 50 g Margarine
  • etwas Öl
  • 1/4 l Gemüsesuppe
für das extra Kraut aus den kleineren Krautblättern:
  • 1 nußgroßes Stück Butter
  • etwas Öl
  • 1 EL Kümmel
  • 1 Zehe Knoblauch zerdrückt
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Salz nach Geschmack
  • 1/4 l Wasser
Anleitungen
Die Vorbereitung:
  1. Den Reis für 10 Minuten vorkochen.

  2. Den Speck leicht braun anrösten und das Fett auffangen. In diesem Fett werden später die Zwiebel angeröstet.

  3. Die Zwiebel und den Knoblauch hacken.

  4. Vom Weißkraut den Strunk herausschneiden und den gesamten Krautkopf in kochendes Salzwasser geben.

  5. Nach ein paar Minuten lassen sich so die äußeren Blätter sehr leicht lösen. Die abgelösten Blätter abtropfen lassen.

  6. Für die Rouladen am besten die größeren und mittelgroßen Blätter verwenden. 

    Die kleineren Blättern in Streifen schneiden und extra wie unten beschrieben zubereiten.

Die Fülle:
  1. Das Fett vom angerösteten Speck erhitzen und eventuell noch etwas Öl zugeben. Darin den Zwiebel leicht braun anrösten.

  2. Das Faschierte zu den Zwiebeln geben und anrösten.

  3. Das Faschierte mit 1 1/2 TL Salz und Pfeffer würzen und schön braun anrösten.

  4. Nun den Knoblauch, Majoran und Thymian zugeben. Gut durchmischen und nach Geschmack nachwürzen. Noch für ein paar Minuten rösten.

  5. Zum Schluß den Reis und die angebratenen Speckwürfel untermischen. Wenn du den Speck in Streifen geschnitten hast, dann diese extra anrösten und erst zum Schluß auf die fertigen Kohlrouladen legen.

Die Rouladen fertigstellen:
  1. Entweder ein großes oder 2 kleinere Krautblätter pro Roulade nehmen. Die dicken Krautrippen mit einem Fleischklopfer flach klopfen.

  2. Etwas vom Faschierten in die Mitte des Krautblattes geben. Das Krautblatt seitlich einschlagen und dann einrollen.

  3. Die Roulade am besten mit Zahnstocher fixieren.

  4. In einem Topf die Margarine zergehen lassen. Die Rouladen in den Topf legen und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braun anrösten.

  5. Mit ungefähr 1/4 l Gemüsesuppe vorsichtig aufgießen. Die Temperatur reduzieren und die Rouladen bei niedriger Temperatur weich dünsten.

  6. Wenn die Rouladen fertig sind und du Zahnstocher zur Fixierung verwendet hast, diese vor dem Anrichten wieder entfernen.

Die Sauce:
  1. Die Rouladen aus dem Topf nehmen und ein kleines Stück kalte Butter in den Bratsatz geben. Die Butter zergehen lassen.

  2. Mit etwas Wasser aufgießen und ein wenig einkochen lassen.

Die übrig gebliebenen kleineren Krautblätter:
  1. Wenn man das restliche Kraut nicht für etwas anderes verwenden will wie zum Beispiel Krautfleckerl, dann bietet sich folgendes an:

  2. Das restliche Kraut grob schneiden. Etwas Öl und ein nußgroßes Stück Butter erhitzen und die Krautstreifen dazugeben. Mit 1 EL Kümmel und Pfeffer würzen und zugedeckt dünsten lassen beziehungsweise anrösten.

  3. Etwas zerdrückten Knoblauch dazugeben und gut umrühren. Weiter rösten und dabei immer wieder umrühren. Nach Geschmack salzen.

  4. Mit ungefähr 1/4 l Wasser aufgießen. Die Temperatur zurückschalten und das Kraut zugedeckt noch etwas dünsten bist es weich ist.

Anrichten:
  1. Die von den Zahnstochern befreiten Krautrouladen mit dem extra zubereiteten kleinen Krautstücken anrichten.

Rezept-Anmerkungen

Als Beilage passt Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln perfekt dazu.

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

 

Falls du noch mehr Lust auf Weißkraut/Weißkohl hast, probier doch gerne mal die Krautfleckerl aus.


Dieses Rezept hier ist für Krautfleckerl vegetarisch und quasi das Basisrezept. Mit einem feinen gemischten Salat dazu hast du eine tolle Speisenkombination.

Du kannst aber natürlich auch angebratene Speckwürfel oder Schinken untermischen. Oder gebratene Würstchen dazu servieren.

Speziell für Kinder bietet es sich an, die Würstchen einzuschneiden und zum Beispiel als „Würstchen-Kraken“ auf dem Teller zu platzieren. Das zaubert ihnen normalerweise ein Lächeln ins Gesicht :-).

Krautfleckerl sind einfach zu machen. Und das Wintergemüse Weißkraut, mit all seinen wichtigen Vitaminen, kannst du damit super verarbeiten.

Eine preisgünstige, einfache österreichische Hausmannskost, die schmeckt.

Und jetzt noch eine Geschichte zu den Krautfleckerl

Krautfleckerl stammen ursprünglich aus Böhmen, wie so vieles in der Österreichischen oder Wiener Küche.

Und sie kommen auch in der Geschichte der „Die Tante Jolesch oder Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten“ des Wiener Schriftstellers Friedrich Torberg vor. So war Tante Jolesch berühmt für ihre ausgezeichneten Krautfleckerl, deren Rezept sie allerdings nie verriet. Erst am Sterbebett gestand Tante Jolesch, auf die Frage ihrer Lieblingsnichte Luise:

„Tante – ins Grab kannst du das Rezept ja doch nicht mitnehmen. Willst du es uns nicht hinterlassen? Willst du uns nicht endlich sagen, wieso deine Krautfleckerln immer so gut waren?“

Die Tante Jolesch richtete sich mit letzter Kraft ein wenig auf: “ Weil ich nie genug gemacht hab…“

Sprach´s, lächelte und verschied.

Auszug aus „Die Tante Jolesch oder Der Untergang des Wiener Abendlandes in Anekdoten“ von Friedrich Torberg

KRAUTFLECKERL – VEGETARISCHES BASISREZEPT
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
40 Min.
Gesamtzeit
50 Min.
 
Gericht: Hauptspeise
Region: Österreichisch
Portionen: 6
Zutaten
  • 1 Kopf Winter-Weißkraut
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Kümmel gemahlen
  • 300 g Fleckerlnudeln
  • 1 gehäufter EL Öl oder Margarine
  • 1 1/2 EL Kristallzucker
  • 2 Zwiebeln gehackt
  • 3 große Knoblauchzehen gehackt
  • 2 EL Rotweinessig
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Salz bzw. Suppenwürze nach Geschmack
  • Wasser zum Aufgrießen
Anleitungen
Das Weißkraut vorbereiten:
  1. Den Strunk und die dicken Rippen der Weißkraut-Blättern entfernen und das Kraut in Streifen schneiden.

  2. Mit Salz und gemahlenem Kümmel gut durchmischen und für einige Minuten stehen lassen.

Die Nudeln:
  1. Die Fleckerlnudeln nach Packungsanleitung bissfest kochen.

Die Zubereitung der Krautfleckerl:
  1. Die Margarine bzw. das Öl heiß werden lassen, den Kristallzucker dazugeben und den Zucker karamellisieren, d.h. schön braun anrösten.

    Zucker karamellisiert
  2. Die gehackten Zwiebel zum karamellisierten Zucker geben und unter ständigem Rühren ebenfalls leicht rösten.

  3. Nun das geschnittene Kraut untermischen. Es verliert relativ viel Flüssigkeit, daher immer wieder umrühren und solange rösten bis das Kraut Farbe annimmt und ebenfalls braun wird. Das dauert ein wenig, aber gerade diese Röststoffe verleihen dem Kraut seinen guten Geschmack.

    Kraut hat Farbe angenommen
  4. Nun das Ganze mit Wasser aufgießen bis das Kraut bedeckt ist.

    Kraut mit Wasser bedecken
  5. Den gehackten Knoblauch sowie den Rotweinessig und Pfeffer nach Geschmack untermischen und das Kraut zugedeckt dünsten lassen bis es weich ist (dauert ungefähr 30 Minuten).

  6. Eventuell mit Salz oder Suppenwürze nochmals abschmecken.

  7. Die gekochten Nudeln untermischen.

  8. Fertig!

    Krautfleckerl auf einem Teller angerichtet mit einem gebratenen Würstchen
Rezept-Anmerkungen

Für Kinder lassen sich die Krautfleckerl mit gebratenen Würstchen noch aufpeppen, das macht ihnen sicherlich Spaß.

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

 

Hast du Lust auf weitere Weißkraut/Weißkohl-Rezepte? Dann probier doch einfach das Rezept für die Krautrouladen/Kohlrouladen aus. Schmecken original wie bei Oma.


Dieses Rezept für Tiroler Speckknödel ist einfach und geht schnell.

Da es wieder von meiner Mutter kommt, wird auch in „Faust“-Masseinheiten gerechnet. Alternativ kannst du wohl auch mit 2-3 EL pro Faust rechnen. Einfach darauf achten, dass du nicht zu viel Mehl in die Knödelmasse gibst, da die Knödel sonst zu fest werden.

Toll an Knödeln ist ja, dass sie nicht nur gut schmecken, sondern es sich auszahlt gleich mehr davon zu machen. Sie können nämlich sehr gut eingefroren werden. Über Dampf lassen sie sich super flaumig aufwärmen und schon hast du wieder eine schmackhafte Speise.

Die Tiroler Speckknödel passen perfekt zu Sauerkraut oder Krautsalat. Aber auch einfach in ein wenig Fett angeröstet, sind sie eine rasch zubereitete Mahlzeit.

Ich wünsche dir gutes Gelingen.

TIROLER SPECKKNÖDEL
Gesamtzeit
50 Min.
 
Gericht: Hauptspeise
Region: Österreichisch
Portionen: 6
Zutaten
  • 250 g Knödelbrot (oder Semmelwürfel)
  • 50 g luftgetrockneter Speck kleinwürfelig geschnitten
  • 150 g Selchfleisch (Geselchtes/geräuchertes Schweinefleisch) gekocht und kleinwürfelig geschnitten
  • 1 mittlere Zwiebel gehackt
  • 1/4 l Milch
  • 3 Eier
  • Petersilie gehackt
  • 3-4 Faust Mehl
  • 1 1/2 TL Salz
Anleitungen
  1. Die Semmelwürfel mit der Milch übergießen, gut durchmischen und stehen lassen.

  2. Währenddessen den Speck auslassen, das heißt in der heißen Pfanne so lange braten, bis die Speckwürfel leicht braun sind. 

  3. Die angerösteten Speckwürfel mit einem Sieb abseihen und das Fett auffangen, denn darin werden dann die Zwiebelstücke angeröstet. Die angerösteten Speckwürfel auf die Semmelmasse geben.

  4. Das kleingeschnittene Selchfleisch ebenfalls auf die Semmelmasse geben.

  5. Im Fett der Speckwürfel die gehackten Zwiebelstücke anrösten. Wenn der Zwiebel eine schöne braune Farbe hat, gehackte Petersilie dazugeben und ganz kurz mitrösten. 

  6. Auch die Zwiebel-Petersil-Mischung auf die Semmelmasse geben.

  7. Die 3 Eier versprudeln und 1 ½ TL Salz dazugeben. Die Eiermischung ebenfalls auf die Semmelmasse geben und jetzt alles gut durchmischen. 

  8. Ein paar Minuten stehen lassen. 

  9. Zum Schluss das Mehl untermischen, bis eine schöne Knödelmasse entsteht. Daraus größere Knödel formen. Das funktioniert am besten mit angefeuchteten Händen.

  10. Die Knödel in leicht kochendem Salzwasser so lange kochen bis sie oben schwimmen (dauert ungefähr 15 Minuten). Falls die Knödel ein wenig am Kochtopf-Boden kleben bleiben sollten, einfach mit dem Kochlöffel vorsichtig lösen.

  11. Die Knödel aus dem Wasser heben und abtropfen lassen.

Rezept-Anmerkungen

Am besten passt zu den deftigen Knödeln ein gschmackiges Sauerkraut oder ein Krautsalat.

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 


Ich liebe ja Nudeln beziehungsweise Pasta in allen Variationen.

Und als ich kürzlich erstmals diesen tollen Speisepilz entdeckt habe, den Braunen Kräuter-Seitling, war ich ganz begeistert. Ein Pilz, mit ähnlichem Geschmack und Konsistenz wie der Steinpilz, der ganzjährig frisch verfügbar ist. Dank der Möglichkeit ihn zu züchten, wird er immer beliebter. Und er ist unter anderem optimal dazu geeignet, als Nudelgericht auf dem Teller zu landen.

Oftmals auch Königsausternpilz genannt, hat er einen feinen Kräuterduft und bleibt nach dem Kochen bissfest.

Willst du mehr über den Kräuterseitling wissen? Dann lies doch die Details zu diesem feinen Speisepilz.

PASTA MIT GARNELEN UND KRÄUTERSEITLING
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
15 Min.
Gesamtzeit
25 Min.
 
Gericht: Hauptspeise
Portionen: 2 Personen
Zutaten
  • 8 EL Olivenöl
  • 200 g Nudeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 10 Garnelen tiefgefroren, mit Schwanz, ohne Schale
  • ungefähr 100 g Kräuterseitlinge
  • 1/2 Paprika rot
  • Salz
  • Chili
  • Thymian
  • Parmesan gerieben oder gehobelt
Anleitungen
  1. Die Garnelen auftauen lassen. Das funktioniert am besten in einem Edelstahlgefäß.

  2. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken.

  3. Die Kräuterseitlinge mit einem PInsel oder Küchenpapier reinigen und – sofern vorhanden – trockene Stielenden wegschneiden. Den kompletten Pilz in grobe Stücke schneiden.

    Zwei Kräuterseitlinge
  4. Die Nudeln nach Packungsanleitung in leicht gesalzenem Wasser bissfest kochen.

  5. Während die Nudeln im Topf kochen, das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen.

  6. Darin die Garnelen für circa 10 Minuten anbraten. 

  7. Den gehackten Knoblauch dazugeben und nochmals ungefähr 5 Minuten mitrösten lassen.
    Knoblauch darf nicht anbrennen, da er dann bitter wird.

  8. Die grob zerkleinerten Pilze zugeben und ebenfalls ein wenig mitrösten lassen.

  9. Mit etwas Thymian, Meersalz und Chili nach Geschmack würzen.

  10. Die Nudeln, wenn sie bissfest sind, abseihen. Dabei etwas Nudelwasser übrig lassen und gemeinsam mit den Nudeln zu den Garnelen und Pilzen geben.

  11. Alles gut durchmischen und nochmals abschmecken.

  12. Mit Parmesan bestreuen und heiß servieren.

    Pasta mit Garnelen und Kräuterseitling
Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & Guten Appetit!

 

 

Kartoffelpuffer – auch Reiberdatschi, Erdäpfelpuffer oder Reibekuchen genannt – sind rasch und einfach zuzubereiten.

Die meisten Rezepte enthalten Ei zum Binden der Masse, für vegane Kartoffelpuffer kannst du das Ei aber auch einfach weglassen, die Masse hält trotzdem.

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, die Puffer nach deinem persönlichen Geschmack aufzupeppen:
Zu den Grundzutaten kannst du zum Beispiel noch

  • Karotten
  • Currypulver
  • rote Linsen oder
  • Kräuter wie Petersilie oder Rosmarin untermischen.

Wer kein Weizenmehl mag oder verträgt, nimmt einfach Kichererbsenmehl als Ersatz und hat damit eine glutenfreie Version.

Als Beilage und wenn du sie gerne süß isst, passt am besten Apfelmus oder Preiselbeeren dazu.

Magst du sie lieber würzig, dann kannst du zum Beispiel einfach Joghurt mit Kräuter mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken – das schmeckt ebenfalls sehr gut.

KARTOFFELPUFFER ODER REIBEKUCHEN
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
20 Min.
Gesamtzeit
30 Min.
 
Gericht: Hauptspeise
Stichwort: Kartoffelpfuffer, vegetarisch
Portionen: 10 Kartoffelpuffer
Zutaten
  • 1 kg Kartoffeln vorwiegend festkochende
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss gerieben
  • 3 EL Mehl oder Kichererbsenmehl
  • ev 1 Ei
  • Öl für die Pfanne
Anleitungen
  1. Zunächst die Kartoffeln und die Zwiebel schälen. Die Kartoffeln und Zwiebel reiben, weder zu grob noch zu fein.

  2. Wenn du die Kartoffelpuffer salzt, entzieht das den Kartoffeln Wasser. Am besten die Kartoffel für circa 10 Minuten stehen lassen und dann das Wasser abgießen. Alternativ kannst du die Kartoffelpuffer auch erst salzen, wenn sie fertig gebraten sind.

  3. Die Kartoffel-Zwiebel-Masse mit Pfeffer und einer Prise Muskatnuss würzen und das Mehl untermischen.

  4. In einer Pfanne Öl erhitzen und mit einem Löffel die Kartoffelmasse in die Pfanne geben, flach drücken und von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit

 

Der Herbst ist traditionell die Zeit des Gansl-Essens. Es bietet sich besonders für ein gemütliches Treffen in der Familie oder im Freundeskreis an.

Das Gericht ist natürlich etwas deftiger. Wissen solltest du aber, das Gänsefett ein durchaus gesundes Fett ist. Es besteht nämlich zu 35 Prozent aus gesättigten Fetten – und das ist eindeutig weniger als etwa Butter enthält (nämlich 51 Prozent). Zusätzlich verfügt es über einen hohen Gehalt an ungesättigten Fetten. 

Einkalkulieren solltest du die längere Bratzeit der Gans aufgrund ihrer Größe.

Und besonders wichtig ist die Wahl des Tieres. In jedem Fall bevorzugen solltest du eine Bio-Weidegans, die dem Tierwohl entsprechend gehalten wurde.

GANSL MIT ROTKRAUT UND KARTOFFELKNÖDEL
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
3 Stdn. 30 Min.
Gesamtzeit
3 Stdn. 40 Min.
 
Gericht: Hauptspeise
Region: Österreichisch
Portionen: 4 Personen
Zutaten
Für das Gansl:
  • 1 Bio-Weidegans küchenfertig
  • 4-5 Stk. Äpfel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Stk. Zwiebel
  • Wasser zum Aufgießen
Für das Rotkraut:
  • 1 kg Rotkraut
  • 1 kleine Zwiebel gehackt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Zucker
  • 1,5 TL Salz
  • 1/2 TL Kümmel
  • 5 Wacholderbeeren
  • 2 EL Essig
  • 1 Apfel
  • etwas Butter für den Topf
  • etwas Rotwein
  • etwas Portwein
  • etwas Balsamico-Essig
Für die Kartoffelknödel:
  • 1 kg Kartoffel mehlige
  • 350 g Mehl
  • 1 Stückchen Butter
  • 1 Ei
  • 1 EL Salz
Anleitungen
DAS GANSL
  1. Von der Gans die Flügel und den Hals abschneiden. Ebenso aus dem Inneren der Gans die separat eingepackten Innereien herausnehmen. Die Flügel, der Hals und die Innereien werden für die Ganslsuppe verwendet. 

  2. Die Gans gut außen und auch in der Innenseite einsalzen und pfeffern.

  3. In das Innere der Gans die geviertelten Apfelstücke stecken.

  4. Die Gans mit der Brustseite nach unten auf ein Backblech legen.

  5. Das Backrohr auf 220 °C vorheizen.

  6. Die Gans in das vorgeheizte Backrohr schieben.

  7. Nach circa 20 Minuten die Gans auf die Rückenseite drehen, damit die Brustseite gut gebräunt wird.

  8. Die Gans verliert während des Bratens Fett. Ungefähr alle 20 Minuten die Gans mit dem eigenen Fett übergießen.

  9. sobald die Gans eine schöne Farbe hat, auf 180° zurückdrehen, damit sie nicht zu viel Farbe annimmt oder verbrennt.

  10. Eine halbe Stunde bevor die Gans fertig ist, kann man noch geviertelte Zwiebel in die Sauce geben. Das gibt der Sauce noch einen intensiveren Geschmack.

  11. Je nach Größe der Gans dauert die Bratzeit 3 – 4 Stunden.

    der fertige Ganslbraten
DAS ROTKRAUT
  1. Vom Rotkraut den Strunk entfernen und das Kraut in feine Streifen schneiden.

    Die Zutaten für Rotkraut
  2. In einem Topf das Fett heiß werden lassen und darin die Zwiebel glasig dünsten. Das in Streifen geschnittene Rotkraut dazugeben und gut durchmischen.

  3. Die Gewürze dazugeben und umrühren.

  4. Mit dem Essig ablöschen und dann den Rotwein dazugeben. 

  5. Den Apfel in kleine Stücke schneiden und unter das Rotkraut mischen. 

  6. Das Rotkraut dünsten lassen bis es weich bzw. bissfest wird. Dabei immer wieder umrühren da es leicht anbrennt. Es sollte während des Dünstens immer etwas Flüssigkeit am Boden des Topfes sein. 

  7. Mit einem Schuss Balsamico-Essig und etwas Portwein lässt sich das Kraut geschmacklich noch mehr verfeinern.

    Rotkraut in der Pfanne
DIE KARTOFFELKNÖDEL
  1. Die gekochten Kartoffel noch heiß schälen und auf ein Brett oder in eine Schüssel passieren. Das Mehl und die Butter untermischen. Dann das Ei und Salz ebenfalls untermischen.

  2. Aus dem Teig Knödel formen. Den Teig nicht zu lange rasten lassen, sondern möglichst rasch die Knödel in leicht wallendem, gesalzenem Wasser ungefähr 10 – 15 Minuten kochen bis sie oben schwimmen.

Rezept-Anmerkungen

Und das Rezept zur Ganslsuppe gibt’s natürlich auch 🙂.

 

Mahlzeit & Guten Appetit