Ein feiner Topfengugelhupf, den du sehr rasch einfach zusammenrührst. Und er passt perfekt zum Nachmittagskaffee.

Das unten stehende Rezept ist für eine große Gugelhupf-Form.
Ich habe mich diesmal allerdings dazu entschlossen nur die halbe Masse zu machen und habe zwei kleine Gugelhupf-Formen verwendet. Allerdings wären drei kleine Formen besser gewesen :-).

Mich interessieren ja immer auch die Geschichten zu den verschiedenen Speisen. Und in diesem Fall habe ich mal recherchiert, was es so mit dem Gugelhupf generell auf sich hat.

Die Geschichte des Gugelhupf

Erstaunlicherweise geht seine Geschichte bis auf die Römer zurück. Das haben archäologische Funde in Carnuntum, dem römischen Heereslager vor Wien, gezeigt. Auch in Budapest, dem Rheintal und in Frankreich wurden Nachweise darüber gefunden.

Sogar die Backformen sahen fast genauso aus wie jene, die wir heutzutage verwenden. Nur der Napf in der Mitte war damals geringer eingebuchtet und die Backformen der Römer waren aus Bronze oder Kupfer. Es wird angenommen, dass die Römer mit der Backform die „rotierende Sonne“ darstellen wollten.

In der Zeit der Völkerwanderung nach den Römern verschwanden die Gugelhupfe vorübergehend. Erst im 15. Jahrhundert kamen sie wieder in Rezepten vor. Besonders im Alpenraum waren sie damals äußerst beliebt.

Der Gugelhupf war auch bekannt als Arme-Leute-Kuchen.

Besonders in der Biedermeierzeit (1815 – 1848) erlebte der Gugelhupf ein Comeback. Von Wien aus verbreitete er sich in der k.u.k.-Zeit in der ganzen Monarchie. Das wurde auch gefördert durch Kaiser Franz Joseph, bei dem der Gugelhupf wesentlicher Bestandteil seines Frühstücks war.

Lange Zeit gab es kein spezielles Rezept für den Gugelhupf. Er wurde je nach Region, Anlass und Status aus Hefe-, Rühr- oder Biskuitteig hergestellt und enthielt mehr oder weniger Butter, manchmal auch Rosinen, Mandeln und Zitronen und war auch schon mal mit Zucker bestreut oder mit einer Schokoladenglasur verfeinert.

Auch für die Herkunft der Bezeichnung Gugelhupf gibt es zahlreiche Versionen. Eine davon ist, dass der Name von seiner Form stammt. Also von „Gugel“ für Kugel und von „hupf“ oder „hopf“ für hüpfen, womit vermutlich das Aufgehen des Hefe- oder Germteigs gemeint war.
Es könnte aber auch sein, dass die Bezeichnung in Zusammenhang mit früheren Kopfbedeckungen steht, die einfach ähnlich aussahen.

Die Herstellungsmethoden

Im österreichischen Lebensmittelcodex steht der Gugelhupf im Kapitel B 18 Backerzeugnisse unter „Fein- und Konditoreibackwaren“. Darin wird er im Absatz 60 als „Feine Hefeteigbackware“ angeführt.

Der Gugelhupf ist also typischerweise ein süßes Germteig-Gebäck. Allerdings wurde nicht immer mit Zucker gesüßt. Insbesondere als der Rübenzucker noch extrem teuer war oder noch gar nicht in unseren Regionen zur Verfügung stand, haben getrocknete Früchte im Teig für die Süße gesorgt.

Alte Rezepte enthielten sehr viele Eier, weil diese als Treibmittel verwendet wurden. Und es eben noch kein Backpulver gab.

Mit der Erfindung des Backpulvers veränderten sich die Rezepturen. Denn mit dieser neuen Zutat konnte der Gugelhupf schneller hergestellt werden als der Germteig.

So gibt es zahlreiche unterschiedliche Rezepte für Gugelhupf. Ein kleiner Auszug:

  • Wiener Gugelhupf mit Rosinen
  • Marmorgugelhupf
  • Kaisergugelhupf mit Sultaninen und Mandeln
  • Alt-Wiener Gugelhupf mit Mandelstiften
  • Germgugelhupf
  • Stefaniegugelhupf ohne Germ
  • usw.
Zwei Stück Topfengugelhupf aufgeschnitten und zwei Topfengugelhupfe
Topfengugelhupf in kleinen Formen gemacht | © Ideal Regional

Das Topfengugelhupf-Rezept

Auch dieses Rezept hier für den Topfengugelhupf enthält keine Hefe, sondern Backpulver. Dadurch kannst du diesen Topfengugelhupf recht einfach und rasch herstellen.

TOPFENGUGELHUPF
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
55 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 15 Min.
 
Gericht: Nachspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: Gugelhupf
Zutaten
  • 250 g Butter weich
  • 250 g Topfen
  • 250 g Mehl
  • 230 g Staubzucker
  • 25 g Maisstärke
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 5 Eier
  • die abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
Anleitungen
  1. Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  2. Die Gugelhupf-Form mit Butter ausfetten und mit Mehl ausstreuen.

  3. Die Eier trennen. Das Eiklar zu einem festen Schnee schlagen.

  4. Die Butter mit den Eidotter schaumig rühren. Die abgeriebene Zitronenschale, den Staubzucker und den Vanillezucker untermischen.

  5. Den Topfen unterrühren.

  6. Das Mehl mit dem Backpulver und der Maisstärke vermischen. Alles unter den Teig rühren.

  7. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

  8. Den Teig in die Gugelhupf-Form füllen.

  9. Den Gugelhupf auf mittlerer Schiene für ungefähr 55 Minuten backen.

  10. Wenn der Gugelhupf in der Backform ausgekühlt ist, kannst du ihn aus der Form stürzen.

  11. Mit etwas Staubzucker bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

 


Quelle:
Bundesministerium Nachhaltigkeit und Tourismus Artikel: Gugelhupf


Krautrouladen oder auch Kohlrouladen genannt sind eine weitere tolle Möglichkeit, aus dem Herbst-/Wintergemüse Weißkraut (Weißkohl) eine herrliche Speise zuzubereiten. Ich bin ja ein Fan von Weißkraut/Weißkohl. Nämlich weil es als saisonales und regionales Gemüse für die entsprechende Vitaminversorgung in der kälteren Jahreszeit sorgt. Und außerdem ist es günstig und sehr gut haltbar.

Diese traditionellen österreichischen Krautrouladen sind mit zwei Sorten Faschiertem gemacht. Außerdem wird das Faschierte nicht roh in die Krautblätter eingeschlagen. Stattdessen wird es mit den anderen Zutaten angeröstet und fast fertig gekocht in die Rouladen gegeben. Dadurch erhalten die Rouladen den besonders würzigen Geschmack, auf den ich persönlich besonderen Wert lege.

Übrigens gibt es eine weitere Variante, wie du den luftgetrockneten Speck bei den Rouladen verwenden kannst. Du mischt nicht die Würfel unter die Fülle, sondern brätst Speckstreifen an und legst sie auf die fertigen Kohlrouladen.

Außerdem ist es auch wichtig, dass du luftgetrockneten und nicht geräucherten Speck verwendest, weil dies einen geschmacklichen Unterschied ergibt.

Probier es doch aus und lass mich wissen, wie es dir schmeckt.

KRAUTROULADEN NACH OMAS ART
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
50 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 10 Min.
 

Krautrouladen/Kohlrouladen brauchen zwar ein bißchen Zeit, schmecken aber umso besser und harmonieren toll mit Kartoffelpüree. 

Gericht: Hauptspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: Kohlrouladen, Krautrouladen
Portionen: 6 Personen
Zutaten
für die Krautrouladen:
  • 1 Kopf Weißkraut/Weißkohl am besten Braunschweigerkraut
  • 50 g Speck luftgetrocknet und gewürfelt oder in Streifen geschnitten
  • 500 g Faschiertes vom Rind
  • 200 g Faschiertes vom Schwein
  • 400 g Langkorn-Reis 10 Min. vorgekocht
  • 1/2 TL Thymian
  • 1 EL Majoran
  • 1 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • 4 Zehen Knoblauch gehackt
  • 1 große Zwiebel gehackt
  • 50 g Margarine
  • etwas Öl
  • 1/4 l Gemüsesuppe
für das extra Kraut aus den kleineren Krautblättern:
  • 1 nußgroßes Stück Butter
  • etwas Öl
  • 1 EL Kümmel
  • 1 Zehe Knoblauch zerdrückt
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Salz nach Geschmack
  • 1/4 l Wasser
Anleitungen
Die Vorbereitung:
  1. Den Reis für 10 Minuten vorkochen.

  2. Den Speck leicht braun anrösten und das Fett auffangen. In diesem Fett werden später die Zwiebel angeröstet.

  3. Die Zwiebel und den Knoblauch hacken.

  4. Vom Weißkraut den Strunk herausschneiden und den gesamten Krautkopf in kochendes Salzwasser geben.

  5. Nach ein paar Minuten lassen sich so die äußeren Blätter sehr leicht lösen. Die abgelösten Blätter abtropfen lassen.

  6. Für die Rouladen am besten die größeren und mittelgroßen Blätter verwenden. 

    Die kleineren Blättern in Streifen schneiden und extra wie unten beschrieben zubereiten.

Die Fülle:
  1. Das Fett vom angerösteten Speck erhitzen und eventuell noch etwas Öl zugeben. Darin den Zwiebel leicht braun anrösten.

  2. Das Faschierte zu den Zwiebeln geben und anrösten.

  3. Das Faschierte mit 1 1/2 TL Salz und Pfeffer würzen und schön braun anrösten.

  4. Nun den Knoblauch, Majoran und Thymian zugeben. Gut durchmischen und nach Geschmack nachwürzen. Noch für ein paar Minuten rösten.

  5. Zum Schluß den Reis und die angebratenen Speckwürfel untermischen. Wenn du den Speck in Streifen geschnitten hast, dann diese extra anrösten und erst zum Schluß auf die fertigen Kohlrouladen legen.

Die Rouladen fertigstellen:
  1. Entweder ein großes oder 2 kleinere Krautblätter pro Roulade nehmen. Die dicken Krautrippen mit einem Fleischklopfer flach klopfen.

  2. Etwas vom Faschierten in die Mitte des Krautblattes geben. Das Krautblatt seitlich einschlagen und dann einrollen.

  3. Die Roulade am besten mit Zahnstocher fixieren.

  4. In einem Topf die Margarine zergehen lassen. Die Rouladen in den Topf legen und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braun anrösten.

  5. Mit ungefähr 1/4 l Gemüsesuppe vorsichtig aufgießen. Die Temperatur reduzieren und die Rouladen bei niedriger Temperatur weich dünsten.

  6. Wenn die Rouladen fertig sind und du Zahnstocher zur Fixierung verwendet hast, diese vor dem Anrichten wieder entfernen.

Die Sauce:
  1. Die Rouladen aus dem Topf nehmen und ein kleines Stück kalte Butter in den Bratsatz geben. Die Butter zergehen lassen.

  2. Mit etwas Wasser aufgießen und ein wenig einkochen lassen.

Die übrig gebliebenen kleineren Krautblätter:
  1. Wenn man das restliche Kraut nicht für etwas anderes verwenden will wie zum Beispiel Krautfleckerl, dann bietet sich folgendes an:

  2. Das restliche Kraut grob schneiden. Etwas Öl und ein nußgroßes Stück Butter erhitzen und die Krautstreifen dazugeben. Mit 1 EL Kümmel und Pfeffer würzen und zugedeckt dünsten lassen beziehungsweise anrösten.

  3. Etwas zerdrückten Knoblauch dazugeben und gut umrühren. Weiter rösten und dabei immer wieder umrühren. Nach Geschmack salzen.

  4. Mit ungefähr 1/4 l Wasser aufgießen. Die Temperatur zurückschalten und das Kraut zugedeckt noch etwas dünsten bist es weich ist.

Anrichten:
  1. Die von den Zahnstochern befreiten Krautrouladen mit dem extra zubereiteten kleinen Krautstücken anrichten.

Rezept-Anmerkungen

Als Beilage passt Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln perfekt dazu.

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

 

Falls du noch mehr Lust auf Weißkraut/Weißkohl hast, probier doch gerne mal die Krautfleckerl aus.


Gefüllte Eier sind eine perfekte kleine Speise, die rasch zubereitet wird und super schmeckt.

In Kombination mit einem bunten Salat ist das Ganze eine wahre Freude. Besonders im Frühjahr freue ich mich immer über solch einfache Gerichte, die so gut sind und außerdem so hübsch aussehen.

Beim Salat kannst du dich der Jahreszeit und saisonalen Verfügbarkeit entsprechend austoben. Da sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Ich liebe ja besonders den feinen Geschmack der Sardellen in der Creme für die gefüllten Eier. Solltest du aber kein großer Fan von Sardellen sein, kannst du auch nur ganz wenig davon nehmen. Aber ohne Sardellen ist es einfach nicht der wahre Geschmack (zumindest meiner Meinung nach).

Übrigens eignet sich das Rezept auch zur Verwertung von übrig gebliebenen hart gekochten Eiern. Insbesondere in der Osterzeit kann es ja schon mal vorkommen, dass man zu viele davon hat und nicht mehr weiß, wie man sie verarbeiten soll.

Außerdem ist so ein schöner, bunter Salat mit gefüllten Eiern besonders nach den doch meist fleischlastigen Osterjausen eine feine, leichte Abwechslung.

GEFÜLLTE EIER MIT BUNTEM FRÜHLINGSSALAT
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
20 Min.
Gesamtzeit
30 Min.
 
Gericht: Salat, Snack, Vorspeise
Portionen: 2 Personen
Zutaten
Für die gefüllten Eier:
  • 4 Eier
  • 2-3 Sardellen
  • 1 TL Senf
  • 60 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer weiß
  • Petersilie, Kapern und Oliven zum Garnieren
Für den Salat:
  • Grünen Salat nach Saison
  • 2 Zehen Knoblauch in Stifte schneiden
  • 1 Paprika rot
  • 1 Karotte
  • etwas Parmesan gehobelt
  • Olivenöl
  • Aceto Balsamico Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • eventuell Daikon-Rettichsprossen
  • etwas Weißwein zum Ablöschen
Anleitungen
Die gefüllten Eier:
  1. Die Eier hart kochen und schälen.

  2. Jeweils die Spitzen der Eier etwas abschneiden damit sie stehen. Die Eier der Breite nach halbieren.

  3. Den Dotter vorsichtig herausheben, pürieren und mit dem Senf, Salz und Pfeffer vermischen.

  4. Die etwas gröberen Gräten der Sardellen entfernen und die Sardellen dann fein pürieren. Die pürierten Sardellen ebenfalls unter die Dottermasse mischen.

  5. Die zimmerwarme Butter schaumig rühren und mit der Dottermasse gut vermischen.

  6. Die Masse in einen Dressiersack füllen und damit die leeren Eierhälften befüllen.

  7. Am besten kalt stellen, dann wird die Masse fest.

  8. Nach eigenem Geschmack die Eier dann mit Petersilie, Kapern, Oliven oder eventuell Rettichsprossen garnieren.

Der Salat:
  1. Für den Salat zunächst den Knoblauch in Stifte schneiden.

  2. Den Paprika sowie die Karotte ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

  3. Etwas Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und darin die kleingeschnittenen Karotten und Paprika für ein paar Minuten etwas anrösten.

  4. Zum Schluß den Knoblauch ebenfalls dazugeben und kurz mitrösten.

  5. Das Ganze mit einem Schuss Aceto Balsamico und Weißwein ablöschen.

  6. Nun das Gemüse mit dem Salat und den Sprossen vermischen und mit Salz, Pfeffer und noch etwas Olivenöl und Aceto Balsamico abschmecken.

  7. Den Salat mit etwas gehobeltem Parmesan bestreuen und mit den gefüllten Eiern anrichten.

Rezept-Anmerkungen

Das Rezept eignet sich auch sehr gut, wenn man zu viele hart gekochte Eier übrig hat. Damit können diese sehr gut verwertet werden.

 

Mahlzeit & guten Appetit!