Ein ganz einfacher, schneller Mohnkuchen, der wunderbar schmeckt und schön saftig ist.

Mit ein wenig Staubzucker bestreut, ist er der perfekte Begleiter zu einer heißen Tasse Kaffee, süßem Kakao oder duftendem Tee.

Ganz toll harmoniert der Mohnkuchen auch mit Vanillesauce und Preiselbeeren.

Probier es einfach mal aus.

Der Mohn in diesem Rezept stammt natürlich, ebenso wie alle anderen Zutaten, aus Österreich. Um genau zu sein, kommt er aus dem Waldviertel und schmeckt vorzüglich.

Mohnkuchen – einfach und schnell
Vorbereitungszeit
25 Min.
Zubereitungszeit
1 Std.
Gesamtzeit
1 Std. 25 Min.
 
Gericht: Kuchen
Region: Österreichisch
Stichwort: einfach, Gugelhupf, schnell, Süßspeise
Zutaten
  • 150 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 150 g Mohn gerieben
  • 4 Dotter
  • 50 g Zitronat fein geschnitten
  • 4 Eiklar
Anleitungen
  1. Butter, Zucker und Dotter sehr schaumig rühren.

  2. Das fein geschnittene Zitronat untermischen.

  3. Zuletzt den steifgeschlagenen Eischnee und den Mohn unterziehen.

  4. In einer befetteten und bemehlten Torten- oder Gugelhupfform, im vorgeheizten Backrohr, bei 175 °C Ober-/Unterhitze ungefähr 45 – 60 Minuten backen. Einfach mit einer Backnadel (Kuchentester) überprüfen.

  5. Mit Staubzucker bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

Der Mohnkuchen passt auch sehr gut zu einer Vanillesauce und Preiselbeeren.

Mahlzeit & guten Appetit !

 

Lust auf mehr süße Kuchen? Wie wäre es dann mit einem Topfengugelhupf oder Erdbeermuffins.

Viel Vergnügen beim Nachmachen und lass es dir schmecken.


Gefüllte Paprika mit einer wunderbaren Paradeissauce. Sie schmecken nach Sommer und machen gute Laune.

Paradeiser heißen die Tomaten im süddeutschen und österreichischen Raum. Auch wenn die Bezeichnung Tomate sich immer mehr durchsetzt.

Das besondere an diesem Rezept ist, dass das faschierte Fleisch angeröstet wird, bevor die Paprika damit gefüllt werden. Dadurch entsteht auch der würzige Geschmack der Paprikafülle.

Dieses Rezept stammt von meiner Großmutter. Und meine Großmutter legte schon immer Wert auf höchste Fleischqualität. Natürlich hat sie das auch bei faschiertem Fleisch nicht anders gehandhabt. Der Fleischer musste es immer vor ihren Augen frisch faschieren.

Natürlich mussten die Paprika ebenso frisch sein. Und wie meine Großmutter, bevorzuge auch ich die gelben und roten Paprika. Ganz einfach weil sie ein wenig süßer schmecken als die grünen. Meiner Meinung nach, harmoniert das noch besser mit dem Geschmack der Paradeissauce.

Wenn in meiner Familie gefüllte Paprika gekocht werden, dann gleich mal in einer größeren Menge. Da die Zubereitung doch ein wenig Zeit beansprucht macht es Sinn, gleich mal mehr davon zu machen.

Die fertigen Paprika und die Sauce lassen sich auch sehr gut einfrieren.

Ich wünsche dir gutes Gelingen.

GEFÜLLTE PAPRIKA MIT PARADEISSAUCE
Vorbereitungszeit
40 Min.
Kochzeit
55 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 35 Min.
 
Gericht: Hauptspeise
Stichwort: aufwendig, Faschiertes, Paprika, Paradeissauce, Sauce, Tomatensauce
Portionen: 10 Paprika
Zutaten
  • 10 große Paprika
FÜLLE
  • 600 g faschiertes Rindfleisch mager
  • 400 g faschiertes Schweinefleisch mager
  • 1 Zwiebel groß
  • 1 Schale Reis Langkorn
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Pfeffer
  • 2 EL Majoran gerebelt
  • 1/2 TL Thymian gerieben
  • 3 Zehen Knoblauch gehackt
  • 1 Schale Wasser
  • Öl zum Anrösten (Sonnenblumenöl)
PARADEISSAUCE (Tomatensauce)
  • 1 Liter Wasser
  • 2 Pkg. Tomatenmark tiefgefroren, je 300g
  • 2 TL Salz
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Rotweinessig
  • 2 Schalen Wasser
EINBRENN (Mehlschwitze)
  • 2 EL Butter oder Margarine
  • 3 EL Mehl
Anleitungen
  1. Von den Paprika die Stengel rund ausschneiden. Die Kerne vom ausgeschnittenen Paprikadeckel wegschneiden und aus dem leeren Paprika rausholen. Paprika waschen.
Zubereitung der Fülle:
  1. Reis ungefähr 10 Minuten vorkochen.

  2. Zwiebel fein hacken und in etwas (Sonnenblumen-)Öl goldbraun anrösten.

  3. Das Faschierte dazugeben und ebenfalls anrösten.

  4. Mit Salz und Pfeffer würzen und 1 Schale Wasser dazugeben.

  5. Wenn die Flüssigkeit vom Fleisch aufgesogen wurde, das Faschierte noch gut durchrösten bis es braun wird.

  6. Den gehackten Knoblauch und Majoran untermischen. 

  7. Zum Schluss den vorgekochten Reis untermischen. Eventuell die Fülle nochmals mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

  8. Die Paprika mit der Fülle so füllen, dass der Paprikadeckel wieder aufgesetzt werden kann.
Zubereitung Tomatensauce:
  1. Einen größeren Topf nehmen in den die Paprika passen. Sie werden später in der Paradeissauce weichgedünstet.

  2. Das Wasser in den Topf geben und die gefrorenen Tomatenmark-Würfel, Salz, Zucker sowie den Rotweinessig dazugeben. 

  3. Wenn das Tomatenmark zergangen ist, eventuell nach Geschmack noch Zucker und Essig beigeben.

Fertigstellung:
  1. Die gefüllten Paprika in den Topf mit der Tomatensauce reinstellen. 

  2. Mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze 45 Minuten leicht köchelnd weichkochen.

  3. Die Paprika aus der Sauce nehmen und kurz beiseite stellen.

Zubereitung der Einbrenn (Mehlschwitze) für die Paradeissauce:
  1. 2 gehäuften EL Butter oder Margarine erhitzen und darin 3 EL Mehl so lange anrösten bis die Einbrenn braun wird. 

  2. Die Einbrenn mit der Tomatensauce unter ständigem Rühren aufgießen. 

  3. Damit die Sauce nicht zu dick wird, ungefähr 2 Schalen Wasser und eventuell noch 1 EL Zucker dazugeben (je nach Geschmack) und unter Rühren weitere 10 Minuten köcheln lassen.

  4. Die Sauce mit dem – oder auch mehreren 😉 – gefüllten Paprika auf dem Teller anrichten.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & Guten Appetit!

Übrigens:
ein weiteres großartiges Gericht aus dem Rezeptfundus meiner Oma mit Faschiertem und Gemüse sind Krautrouladen nach Omas Art. Feine Hausmannskost die schmeckt und besonders in die kühleren Jahreszeit passt.


Ein Traum von einem Topfenstrudel / Quarkstrudel. Anstelle der üblichen Rosinen kommen frische Marillenstücke in die Fülle. Marillen bzw. Aprikosen sind großartige Sommerfrüchte aus denen man unglaublich viele tolle Speisen kreieren kann.

Wunderbar saftig, fruchtig und eine herrliche Strudelversion ist jedenfalls dieser Topfenstrudel.

Strudel gibt es ja in unzähligen Varianten. Und sie sind ein typisch österreichisches Gericht. Von süß bis würzig, mit Obst, Gemüse oder Fleisch gefüllt. Ob in der Suppe, als Dessert oder gehaltvolle Hauptspeise. Ein feiner Strudel ist halt etwas ganz Besonderes.

In diesem Rezept findest du auch Anleitung für Herstellung des Teiges. Wenn du es eilig hast, kannst du aber natürlich auch einen fertigen Teig kaufen.

Am besten schmeckt es halt doch selbstgemacht.

Gut, ich gebe zu, ein richtig hauchdünn gezogener Strudelteig ist nicht so einfach zu machen. Aber mit ein bißchen Übung gelingt dir das Ausziehen des Teiges mit Sicherheit.

Ich wünsche dir gutes Gelingen mit diesem Rezept für den Topfenstrudel mit Marillen.

TOPFENSTRUDEL MIT MARILLEN | QUARKSTRUDEL MIT APRIKOSEN
Zubereitungszeit
1 Std.
Zeit zum Backen
35 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 35 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: aufwendig, Marillen, Sommer, Süßspeise
Portionen: 6 Personen
Zutaten
FÜR DEN STRUDELTEIG:
  • 250 g Mehl
  • 1 EI
  • 3 EL Öl, helles
  • 100 g Wasser, lauwarm !
  • 1 TL Salz
FÜR DIE TOPFENFÜLLE:
  • 50 g Butter
  • 80 g Staubzucker
  • etwas Zitronenschale, gerieben
  • ½ Zitrone, den Saft
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 3 Eier, getrennt in Dotter und Eiweiß
  • 250 g Topfen/Quark
  • l Sauerrahm
  • 1 EL Vanillepuddingpulver
  • 20 g Mehl
Anleitungen
DER STRUDELTEIG:
  1. Das Mehl auf ein Brett geben und eine kleine Mulde in der Mitte bilden.

  2. In diese Mulde das Ei und das Öl geben und diese beiden Zutaten zunächst versprudeln.

  3. Dann das Salz und das Wasser dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er sich vom Brett und den Händen löst.

    Sollte der Teig zu trocken sein, einfach noch etwas lauwarmes (!) Wasser dazugeben. Im umgekehrten Fall, wenn er zu klebrig ist, gibst du noch etwas Mehl dazu.

  4. Den fertigen Teig rundherum mit Öl bestreichen und mit einer warmen Schüssel abdecken. So für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

  5. In der Ruhezeit kannst du die Fülle wie unten beschrieben zubereiten.

  6. Nun den Teig auf einem bemehlten Tuch rechteckig ausrollen. Dann greifst du mit beiden Handrücken unter den Teig und dehnst ihn jeweils von der Mitte ausgehend zum Rand, bis er papierdünn gezogen ist.

  7. Die dicken Ränder abschneiden.

DIE TOPFENFÜLLE:
  1. Die weiche Butter mit dem Staubzucker und den Eidottern schaumig rühren.

  2. Dann Topfen, Sauerrahm, Zitronenschale, Zitronensaft sowie den Vanillezucker gut unterrühren.

  3. Aus dem Eiweiß einen steifen Schnee schlagen und diesen unter die Topfenmasse heben.

  4. Zum Schluss das Mehl und das Vanillepuddingpulver vermischen und ebenfalls gut in die Topfenmasse einrühren.

DEN TOPFENSTRUDEL MACHEN:
  1. Zuerst den ausgezogenen Strudelteig mit etwas flüssiger Butter bestreichen.

  2. Dann 2/3 der Teigfläche mit der Topfenmasse bestreichen.

  3. Die gewaschenen, entkernten und halbierten Marillen auf die Masse legen.

  4. Dann den Teig vorsichtig mit Hilfe des Tuches einrollen.

  5. Den Strudel in eine bebutterte Form legen und mit flüssiger Butter bestreichen.

  6. Im vorgeheizten Backrohr bei 170 °C ungefähr 35 Minuten backen.

  7. Mit Staubzucker und eventuell Vanillesauce servieren.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

Wenn du Lust auf noch mehr Rezepte mit Marillen hast, wie wäre es dann mit Marillenknödel, den schnellen Marillenkuchen oder Marillenröster?

Was ist dein beliebtestes Rezept mit Marillen? Ich freue mich, wenn du es mir verrätst.

Alles Liebe,
Sieglinde


Dieser einfache Marillenkuchen ist super flaumig und schmeckt wunderbar. Der Kuchen ist sehr rasch hergestellt.

Du kannst auf diesen Ölkuchen jedes Obst legen, wie zum Beispiel Kirschen, Pfirsiche, Zwetschken/Pflaumen und so weiter.

Durch das Öl und den Schuß Essig wird er besonders flaumig und locker.

Das Rezept für den Marillenkuchen ist schon sehr alt. Ich habe es von meiner Mutter, die es wiederum von der Mutter ihrer ehemaligen Chefin vor vielen Jahren bekommen hat. Der Kuchen ist einfach zu machen und mit frischen, saftigen Marillen passt er wunderbar zur Sonntagsjause und zum Kaffee.

MARILLENKUCHEN – SCHNELLER ÖLKUCHEN
Zubereitungszeit
15 Min.
Backzeit
30 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Stichwort: einfach, Marillen, mit Ei, picknick, schnell, Sommer, vegetarisch
Zutaten
  • 4 Eier in Dotter und Eiweiß trennen
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1/8 l Öl, helles
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 1/8 l Wasser
  • 1 Schuss Essig
  • Marillen
Anleitungen
  1. Aus dem Eiklar einen steifen Schnee rühren.

  2. Die 4 Dotter mit dem Zucker schaumig rühren.

  3. Dann langsam 1/8 l Öl unterrühren.

  4. Das Wassesr mit einem Schuss Essig vermischen.

  5. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Wasser-Essig-Mischung verrühren.

  6. Dann den Eischnee unterheben.

  7. Den Teig in eine befettete Form geben und mit den entkernten und halbierten oder geviertelten Marillen belegen.

  8. im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C Ober-/Unterhitze ungefähr 30 Minuten backen.

Rezept-Anmerkungen

 

Dieser Ölkuchen kann mit jedem gewünschten Obst belegt werden. Also zum Beispiel Zwetschken/Pflaumen, Pfirsichen, Kirschen und so weiter.

 

Mahlzeit & gutes Gelingen!

 

Vielen Dank an meine Mutter für das Rezept.

Eine wunderbare Süßspeise sind übrigens auch Marillenknödel. Mit Kartoffelteig und dann in köstlichen Butterbröseln geschwenkt. Ein wahres Gedicht. Probier sie doch mal aus.

Auch Marillenröster sind einfach und schnell gemacht und passen ganz großartig zu Topfennockerl, Schupfnudeln oder einem feinen Kaiserschmarren.


Wunderbare Marillenröster oder Aprikosenröster. Aus den frischen saisonalen Früchten. Saftig, herrlich süß, mit einer leichten Säure.

Das passt einfach perfekt zu Kaiserschmarren, Topfennockerln oder Schupfnudeln.

Marillenröster kannst du rasch frisch zubereiten und warm oder kalt genießen. Oder du füllst sie in Einmachgläser ab. Der Duft und Geschmack der kleinen Sommerfrüchte lässt sich so auch hervorragend für den Herbst oder die Wintersaison konservieren.

Denn es muss ja nicht immer Marillenmarmelade bzw. Marillenkonfitüre sein.

Jedenfalls sind die Früchte in dieser Form ein wundervoller Begleiter zu den verschiedensten Speisen.

MARILLENRÖSTER
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
20 Min.
 
Gericht: Beilage
Region: Österreichisch
Stichwort: Konservieren, Marillen, Sommer
Portionen: 4 Personen
Zutaten
  • 600 g Marillen
  • 50 g Kristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Schuß Wasser
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Nelkenpulver
Variante mit Rum:
  • 2 EL Rum
Variante mit Weißwein:
  • 100 ml Weißwein
Anleitungen
  1. Die Marillen waschen und den Kern entfernen.

  2. Den Zucker und Vanillezucker in einem Topf mit einem Schuß Wasser karamelisieren lassen.

  3. ACHTUNG: den Karamelisierungsprozeß mit Vorschicht überwachen. Insbesondere, wenn dann mit der Fllüssigkeit aufgegossen wird!

  4. Dann mit Weißwein oder Rum – je nach Geschmack – aufgießen. VORSICHT: die karamelisierte Zuckermasse spritzt! (Keine Kinder oder Haustiere in der Nähe!)

  5. Dann die halbierten Marillen dazugeben und ungefähr 10 Minuten weichkochen lassen.

  6. Mit Zimt und Nelkenpulver nach Geschmack würzen.

  7. Entweder gleich heiß zum Beispiel zum Kaiserschmarren servieren oder in Einmachgläsern konservieren.

  8. Die Marillenröster schmecken sowohl warm als auch kalt.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

Und wie wäre es mit Marillenknödel? Marillenknödel mit Kartoffelteig schmecken wunderbar.


Die Erdbeer-Rhabarber-Marmelade schmeckt einfach großartig. Wenn du das Glas öffnest, steigt dir dieser wunderbare Duft nach frischen Erdbeeren in die Nase. Da kannst du nicht widerstehen.

Der säuerliche Rhabarbersaft passt außerdem perfekt zur Süße der frischen Erdbeeren und gibt dieser Marmelade den letzten Schliff.

Marmeladen sind eine tolle Methode um die Sommerfrüchte ganzjährig – auf andere Art und Weise – genießen zu können.

Der Dampf-Entsafter ist übrigens sehr praktisch, wenn auch nicht gerade klein. Aber damit kannst du nicht nur Rhabarbersaft sehr einfach herstellen. Damit entstehen auch großartige Säfte aus vielen anderen Früchten wie Ribiseln oder etwa Stachelbeeren.

Ich wünsche dir gutes Gelingen.

ERDBEER-RHABARBER-MARMELADE (KONFITÜRE)
Gericht: Konfitüre, Marmelade
Stichwort: einkochen, entsaften, Sommer
Portionen: 7 Gläser
Zutaten
  • 1 ½ Liter Erdbeerpüree aus frischen Erdbeeren
  • ½ Liter Rhabarbersaft
  • 1 Zitrone
  • 2 ½ – 3 Pkg. Quittin, je nach gewünschter Konsistenz
  • 1 ½ – 2 kg Kristallzucker, je nach gewünschter Süße
  • ½ Pkg. Einsiedehilfe um die Verschlussdeckel der Einmachgläser keimfrei zu machen
Anleitungen
  1. Die Gläser mit heißem Wasser sehr gut reinigen.

  2. Zunächst die Rhabarberstangen schälen und die holzigen Enden wegschneiden. Den Rhabarber in grobe Stücke schneiden.

  3. In den Entsafter kommt in den unteren Teil ausreichend Wasser. In den oberen Teil in das Sieb gibst du die Rhabarberstücke. Das Wasser aufkochen lassen. Durch den Dampf werden die Rhabarberstücke gekocht. Den über den Schlauch auslaufenden Saft fängst du in einer Schüssel auf.

  4. In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen und entweder mit einem Pürierstab oder einem Mixer fein pürieren.

  5. In den kalten (!) Fruchtbrei kommt der Saft von 1 Zitrone und das Quittin. Mit 2 ½ Pkg. Quittin wird die Marmelade leicht flüssig bzw. geleeartig. Mit 3 Pkg. Ist sie stichfest. Also je nach gewünschter Konsistenz der Marmelade passt du die Quittin-Menge an. Alles gut vermischen.

  6. Die Fruchtmischung aufkochen lassen. Wenn sie sprudeln kocht, den Zucker zugeben und gut untermischen.

  7. Den sich bildenden Schaum mit einem Löffel vollständig entfernen. Die Fruchtmasse für weitere 6 Minuten sprudeln kochen.

  8. Währenddessen die Gläserdeckel in kochendem Wasser und mit etwas beigefügter Einsiedehilfe sterilisieren. Sie werden erst aus dem Wasser genommen, wenn du die abgefüllte Marmelade verschließt.

  9. Die Marmelade sofort heiß in die mit kochendem Wasser gereinigten Gläser abfüllen, am besten bis ganz zum Rand und sofort mit den Deckeln aus dem kochenden Wasser verschließen.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit !

 

Übrigens findest du hier noch weitere Rezepte mit Erdbeeren oder Rhabarber. Wie wäre es etwa mit Erdbeer-Kuchen mit Topfen und Obers oder Rhabarberkuchen.


Wachauer Marillen – eine wunderbare und einzigartige Spezialität. Was macht sie nun so besonders?

Mit dem Begriff „Wachauer Marille“ darf sich nicht jede Marillenfrucht schmücken. Denn nur jene Erzeuger, die offiziell das Gütesiegel „Original Wachauer Marille“ oder „Wachauer Marille“ (meist mit dem Zusatz e.U.) tragen, liefern auch die Qualität und den Geschmack, den wir uns bei diesem Original erwarten. Weiterlesen

Marillenknödel sind ein wahrer Traum. Sie sind nicht nur eine wunderbare Nachspeise, sondern auch als süße Hauptspeise ein Schmankerl.

Die Marillenknödel mag ich (als Österreicherin) sehr gerne mit Wachauer Marillen.

Natürlich gibt es ebenso in anderen Regionen in Österreich sehr gute Marillen. Daran gibt es keinen Zweifel.

Probier aber mal originale Wachauer Marillen, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Den unvergleichlichen Geschmack dieser kleinen, süßen Früchte vergisst du nicht mehr.

Diese spezielle Sorte wächst eben nur rund um Krems in der Region Wachau im westlichen Niederösterreich. Was das Besondere an dieser Marillensorte ist, habe ich in meinem Artikel „Wachauer Marillen – das Original und woran man es erkennt“ beschrieben.

Ich liebe diese spezielle Sorte. Auch wenn sie saisonal sehr eingeschränkt verfügbar ist und die Früchte rasch verarbeitet werden müssen.

Wenn du keine Wachauer Marillen bekommst, kannst du aber ebenso gut andere regional verfügbare Marillen verwenden.

Süß und saftig sollten sie halt sein. Dann harmonieren sie perfekt mit dem Kartoffelteig und sind ein absoluter Genuss am Gaumen.

Der Kartoffelteig schmeckt mir mit den süßen, saftigen Früchten am besten. Diese Kartoffelknödel kannst du auch wunderbar mit Zwetschken (Pflaumen) oder Erdbeeren füllen.

Übrigens sind die Marillenknödel eine traditionelle Mehlspeise aus der böhmisch-österreichischen Küche. Die Knödel wurden und werden entweder mit Kartoffelteig, Topfenteig oder Brandteig hergestellt.

Auch wenn sie in der Herstellung ein wenig aufwendig sind, zahlt es sich durchaus aus. Denn die fertig gekochten Knödel kannst du auch sehr gut einfrieren und bei Bedarf über Dampf erwärmen. Dann in den Butterbröseln wälzen und mit Staubzucker bestreuen – schon kannst du diese feine Mehlspeise genießen.

Ich wünsche dir gutes Gelingen und viel Freude mit den Marillenknödeln mit feinen Butterbröseln.

MARILLENKNÖDEL AUS KARTOFFELTEIG
Vorbereitungszeit
30 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Auskühlen
15 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 15 Min.
 
Gericht: Hauptspeise, Nachspeise
Region: Österreichisch
Stichwort: aufwendig, Kartoffelteig, Marillen, Sommer, Süßspeise
Portionen: 10 Stück
Zutaten
  • 3 große Kartoffeln, mehlige
  • 3 EL Weizengrieß aus Weichweizen
  • 3 große Faust Mehl
  • 2 Dotter
  • 2 TL Salz
  • 10 Marillen
  • 10 Stk. Würfelzucker
  • 1 großes Stück Butter oder Margarine
  • Semmelbrösel nach Geschmack
  • Staubzucker (Puderzucker) zum Bestreuen
Anleitungen
  1. Die Kartoffeln kochen. Dann schälen und heiß durch die Kartoffelpresse drücken. Etwas auskühlen lassen.

  2. Salz, Eidotter und Grieß unter die ausgekühlten Kartoffeln mengen und mit dem Mehl zu einem Teig verkneten. Dabei möglichst schnell arbeiten. Wenn nötig, etwas mehr Mehl dazugeben.

  3. Aus dem Teig eine Rolle formen. Davon jeweils ein Stück Teig abschneiden. Das Stück zu einer kreisförmigen Scheibe formen.

  4. Jeweils eine gewaschene Marillen entkernen und anstelle des Kerns 1 Stück Würfelzucker in die Marille geben. Eine Marille auf die Teigscheibe legen, mit dem Teig verschließen und einen runden Knödel formen.

  5. Salzwasser aufkochen und darin die Knödel ungefähr 10 Minuten leicht wallend kochen lassen. Wenn die Knödel oben schwimmen sind sie fertig.

  6. Ein größeres Stück Butter bzw. Margarine in der Pfanne zergehen lassen. Darin die Semmelbrösel unter ständigem Rühren goldbraun anbraten.

  7. In den Butterbröseln die Knödel wälzen und mit Staubzucker (Puderzucker) bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit.

 

 

Vielen Dank an meine ❤️ Mutter für dieses Rezept.


Eis, Eis – und… Bauernhofeis. Ein besonderer Genuss bei heißen Temperaturen.

Ich habe mich auf die Suche nach österreichischen Bauern gemacht, die auf ihren Höfen regionales Speiseeis herstellen. Die Speiseeis-Herstellung ist mittlerweile für einige Bauernhof-Besitzer, die Milchwirtschaft betreiben, eine lukrative zusätzliche Einkommensquelle. Gerade in Zeiten mit immer niedrigeren Milchpreisen ist die Direktvermarktung von selbst hergestelltem Eis, aus der Milch der eigenen Kühe, eine sinnvolle Sache.

Das Bauernhof-Eis ist sehr beliebt. Was nicht von ungefähr kommt.

Weiterlesen

Die Erdbeermuffins mit Joghurt sind eine wundbare, kleine sommerliche Nachspeise und in nur knappen 40 Minuten auf dem Tisch.

Ob für die Nachmittagsjause, für die Party oder einfach mal so, die fruchtigen Muffins schmecken bei jedem Anlass. Sie sind auch die idealen Begleiter für ein schönes Picknick.

Praktisch ist auch, dass sie wirklich einfach und schnell zu machen sind. Also auch ein ideales sweetie, wenn spontaner Besuch angesagt ist.

Ich wünsche gutes Gelingen.

ERDBEERMUFFINS MIT JOGHURT
Zubereitungszeit
15 Min.
Backzeit
20 Min.
Gesamtzeit
35 Min.
 
Gericht: Kuchen, Nachspeise
Region: Amerikanisch
Stichwort: einfach, Erdbeeren, schnell, Sommer
Portionen: 10 Stück
Zutaten
  • 250 g Erdbeeren
  • 150 g Butter
  • 80 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 125 g Joghurt Natur
  • ein paar Tropfen Vanillearoma
Anleitungen
  1. Die Erdbeeren waschen und in kleinere Würfel schneiden.

  2. Zwei Eier in Eiklar und Eidotter trennen. Aus dem Eiklar einen steifen Schnee schlagen.

  3. Die Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren.

  4. Nach und nach das dritte Ei und die restlichen Dotter unterrühren und das Joghurt sowie die paar Tropfen Vanillearoma untermischen.

  5. Mehl, Backpulver und Natron vermischen und auf die Buttermasse sieben.

  6. Alles gut verrühren.

  7. Zum Schluß den Schnee unterheben und danach die Erdbeeren untermischen.

  8. Die Masse entweder in Muffins- oder Papierformen füllen.

  9. Das Backrohr auf 180 °C vorheizen. Die Muffins darin auf mittlerer Schiene ungefähr 20 – 25 Minuten backen. Danach noch 5 Minuten ruhen lassen.

  10. Mit Staubzucker bestreut oder mit etwas Schlagobers und einem Stück Erdbeere dekoriert servieren.

  11. Fertig!

Rezept-Anmerkungen

 

Mahlzeit & guten Appetit!

 

Und weil ich ja in der Erdbeersaison nicht genug von den kleinen süßen, roten Früchten bekommen kann, gibt’s hier noch den Link zum Erdbeerkuchen mit Topfen und Obers.